Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 3896
Codex II + 134 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. Iv-IIr = Monatsregimen
Bl. IIv-4av = Pestschriften
Bl. 5r-102r = Frauenlob, Nikolaus: Arzneibuch
Bl. 102r-105r = Roßarznei, überwiegend Meister Albrant
Bl. 105r-121v = medizinische Rezepte
Bl. 121v-122r = Eichenmisteltraktat
Bl. 122r = Kalmustraktat
Bl. 122v = Konrad von Megenberg: 'Buch der Natur' III,38 (Exzerpt)
Bl. 123r-128v = Aderlasstexte, darin:
Bl. 127r-128r = Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch'  (Auszüge) (M30)
Bl. 129r-131r = Register
Blattgröße 310 x 212 mm
Schriftraum 210-220 x 145-150 mm
Spaltenzahl 2 (Bl. Iv-IIr, 135-135: 1)
Zeilenzahl 27-36 (Bl. 129r: 40-41)
Entstehungszeit um Mitte 15. Jh. (Schneider S. 446)
Schreibsprache bair.-österr. (Schneider S. 446)
Literatur
(Hinweis)
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 888-4000 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,6), Wiesbaden 1991, S. 446-450. [online]
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 27.
  • Bernhard Schnell, Zur Text- und Überlieferungsgeschichte des 'Arzneibuchs' Ortolfs von Baierland, in: Überlieferungsgeschichte transdisziplinär. Neue Perspektiven auf ein germanistisches Forschungsparadigma. In Verbindung mit Horst Brunner und Freimut Löser hg. von Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 52), Wiesbaden 2016, S. 43-68, hier S. 60 (M30).
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Sine Nomine
Teresa Reinhild Küppers, Oktober 2018