Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 4413a
Codex 11 Blätter (1 Lage)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Gedächtniskunst, dt. und lat.
Blattgröße 193-198 x 140 mm
Schriftraum 145-165 x 100-115 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl ca. 24-30
Besonderheiten Bl. 9v: ganzseitige Federzeichnung (Kopf mit Beschriftung der verschiedenen Denk- und Artikulationsfunktionen)
Entstehungszeit 4. Viertel 15. Jh. (Schneider S. 112)
Schreibsprache bair.-österr. (Schneider S. 112)
Literatur
(Hinweis)
  • Sabine Heimann-Seelbach, Memoriertraktate der Schedelschen Bibliothek, in: Ars memorativa. Zur kulturgeschichtlichen Bedeutung der Gedächtniskunst 1400-1750, hg. von Jörg Jochen Berns und Wolfgang Neuber (Frühe Neuzeit 15), Tübingen 1993, S. 126-144, 423 (Abb. 33), hier S. 129-144 (mit Abdruck des vollständigen Textes).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 4001-5247 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,7), Wiesbaden 1996, S. 112. [online]
Archivbeschreibung vorhanden
  September 2009