Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 4425
Codex 14 Blätter (ein Septernio)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-13v = 'Cisioianus'
Bl. 14 = leer
Blattgröße 200 x 150 mm
Schriftraum 150 x 102-105 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 15-17
Entstehungszeit 1. Viertel 16. Jh. (Schneider S. 119)
Schreibsprache bair.-österr. (Schneider S. 119)
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Pickel (Hg.), Das heilige Namenbuch von Konrad von Dangkrotzheim. Mit einer Untersuchung über die Cisio-jani (Elsässische Literaturdenkmäler aus dem XIV.-XVII. Jahrhundert I), Straßburg 1878, S. 25 (Nr. 23), 29. [online]
  • Hans Kristof, Heinrich des Teichners Reimkalender in einer Zwettler Handschrift und Wurmprechts Wiener Kalendarium 1373, in: Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich, N.F. 34 (1960), S. 232-286, hier S. 251. [online]
  • Heribert A. Hilgers, Versuch über deutsche Cisiojani, in: Poesie und Gebrauchsliteratur im deutschen Mittelalter. Würzburger Colloquium 1978, hg. von Volker Honemann, Kurt Ruh, Bernhard Schnell und Werner Wegstein, Tübingen 1979, S. 127-163, S. 155 (bei Nr. 5).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 4001-5247 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,7), Wiesbaden 1996, S. 119f. [online]
Archivbeschreibung vorhanden
  Michael Krug (Erlangen), Juni 2018