Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 4979
Codex noch 101 Blätter (s.u. Ergänzender Hinweis)
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Schwabenspiegel'
Blattgröße 307 x 210 mm
Schriftraum 205-215 x 138-140 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 33-38
Entstehungszeit um Mitte 15. Jh. (Schneider S. 422)
Schreibsprache mittelbair. (Schneider S. 423)
Abbildung ---
Literatur
(in Auswahl)
  • Ludwig Ritter von Rockinger, Berichte über die Untersuchung von Handschriften des sogenannten Schwabenspiegels XII (Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 120, VII. Abhandlung), Wien 1890, S. 33 (Nr. 266). [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 187 (Nr. 835).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 698 (Nr. 1089).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 4001-5247 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,7), Wiesbaden 1996, S. 422f. [online]
Archivbeschreibung vorhanden
Ergänzender Hinweis Der ursprüngliche Band war umfangreicher, da ein vorausgehendes Stadtrecht separiert worden ist (vgl. dazu Schneider S. 423)
  September 2008