Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 757
Codex 20 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Regel der heiligen Ehe'
Blattgröße 205 x 150 mm
Schriftraum 155 x 96-98 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 34-38
Entstehungszeit Ende 15. Jh. (Schneider S. 268)
Schreibsprache mittelbair. (Schneider S. 268)
Abbildung ---
Literatur
  • Wolfgang Stammler, Mittelalterliche Prosa in deutscher Sprache, in: Deutsche Philologie im Aufriß, hg. von Wolfgang Stammler, Bd. II, 2. überarbeitete Auflage, Berlin 1960, Sp. 749-1102, hier Sp. 823.
  • Michael Dallapiazza, 'Ein püechel von der regel der heyligen ee', in: ZfdA 112 (1983), S. 261-292 (mit Abdruck).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 691-867 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,5), Wiesbaden 1984, S. 268. [online]
  • Michael Dallapiazza, 'Regel der heiligen Ehe', in: 2VL 7 (1989), Sp. 1074f.
  • Rüdiger Schnell, Konstanz und Metamorphosen eines Textes. Eine überlieferungs- und geschlechtergeschichtliche Studie zur volkssprachlichen Rezeption von Jacobus' de Voragine Ehepredigten, in: Frühmittelalterliche Studien 33 (1999), S. 319-395, hier S. 373-377.
Archivbeschreibung vorhanden
  September 2010