Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 766
Codex noch 192 Blätter (ungezählt das leere Blatt nach Bl. 81); mit Textverlust fehlen nach Bl. 5 zwei Blätter und nach Bl. 114 ein Blatt; von Bl. 1 nur geringer Rest erhalten
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-81v = Heinrich von Langenstein: 'Erkenntnis der Sünde'
Bl. 81a = leer
Bl. 82r-91r = Sprüche von Lehrern und Vätern
Bl. 92r-104v = 'Speculum artis bene moriendi', dt. / 4: Rudolfs 4. oberdeutsche Übersetzung Durch unchunst wie sich ein yeder gelawbiger mensch in seiner lecztten czeit so er verschaidet, halten sol
Bl. 104v-106v = 'Die fromme (selige) Müllerin'
Bl. 107r-v = Drei mystische Kurztexte
Bl. 108r-191r = 'Schachzabelbuch', Erste dt. Prosafassung (B)
Blattgröße 205 x 136 mm
Besonderheiten 14 Illustrationen im 'Schachzabelbuch' vorgesehen, aber nicht ausgeführt. Schreiber von Bl. 92r-191r: Wolfgang der Egkär (Bl. 81v, 191r, mit Wappen Bl. 81v, 191v); nur Bl. 82r-91r (eine Lage) von zweiter Hand.
Entstehungszeit 1435 (vgl. Bl. 191r)
Schreibsprache mittelbair. (Schneider [1984] S. 288)
Abbildung Schneider (1994) Abb. 119 [= Bl. 81v]
Literatur
(in Auswahl)
  • Mary Catharine O'Connor, The Art of Dying Well. The Development of the Ars moriendi, New York 1942 (Reprint 1966), S. 76.
  • Gerard F. Schmidt (Hg.), Das Schachzabelbuch des Jacobus de Cessolis, O. P., in mittelhochdeutscher Prosa-Übersetzung (Texte des späten Mittelalters 13), Berlin 1961, S. 14 (Sigle B), 18-20, 25-129 (Edition, mit den Lesarten dieser Hs.).
  • Rainer Rudolf (Hg.), Heinrich von Langenstein, Erchantnuzz der sund (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 22), Berlin 1969, S. 49 (Nr. 46).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 691-867 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,5), Wiesbaden 1984, S. 288-290. [online]
  • Heribert Tenschert. Katalog XXXI: Leuchtendes Mittelalter VI. 44 Manuskripte vom 14. bis zum frühen 17. Jahrhundert aus Frankreich, Flandern, England, Spanien, den Niederlanden, Italien und Deutschland, beschrieben von Eberhard König und Heribert Tenschert, Rotthalmünster 1993/94, S. 231f.
  • Karin Schneider, Die datierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München, Teil 1: Die deutschen Handschriften bis 1450 (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland IV,1), Stuttgart 1994, S. 46f. und Abb. 119.
  • Karin Schneider, 'Speculum artis bene moriendi', in: 2VL 9 (1995), Sp. 40-49, hier Sp. 44.
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 447 u.ö. (s. Register).
  • Helgard Ulmschneider, Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 4: Die mittelalterliche Überlieferungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 38), Berlin/New York 2011, S. 4 mit Anm. 16.
Archivbeschreibung vorhanden
Ergänzender Hinweis Die Texte Bl. 92r-107v sind in gleicher Folge überliefert in New Haven (Conn.), Yale Univ., Beinecke Rare Book and Manuscript Libr., MS 1018, Bl. 109ra-128va (vgl. Leuchtendes Mittelalter S. 231f.).
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
August 2014