Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 789
Codex I + 21 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bonaventura: 'De triplici via', dt. (M 1)
Blattgröße 200 x 147 mm
Schriftraum 143-150 x 95-100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 23-26
Entstehungszeit 3. Viertel 15. Jh. (Schneider S. 346)
Schreibsprache schwäb. (Schneider S. 346)
Literatur
(in Auswahl)
  • Kurt Ruh, Bonaventura deutsch. Ein Beitrag zur deutschen Franziskaner-Mystik und -Scholastik (Bibliotheca Germanica 7), Bern 1956, S. 98 (zur Hs.), S. 324-347 (Abdruck nach dieser Hs.).
  • Kurt Ruh, Bonaventura, in: 2VL 1 (1978), Sp. 937-947 + 2VL 11 (2004), Sp. 270f., hier Bd. 1, Sp. 938.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 691-867 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,5), Wiesbaden 1984, S. 346. [online]
  • Sabine Jansen, Die Texte des Kirchberg-Corpus'. Überlieferung und Textgeschichte vom 15. bis zum 19. Jahrhundert (Diss. Köln 2002), Köln 2005, S. 58. [online]
  • Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner, Handschriften und Inkunabeln aus süddeutschen Frauenklöstern in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen. Religiöse Frauengemeinschaften in Süddeutschland. Beiträge zur interdisziplinären Tagung vom 21. bis 23. September 2005 in Frauenchiemsee, hg. von Eva Schlotheuber, Helmut Flachenecker und Ingrid Gardill (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instiuts für Geschichte 235; Studien zur Germania Sacra 31), Göttingen 2008, S. 317-372, hier S. 341.
Archivbeschreibung vorhanden
  Michael Krug (Erlangen), Dezember 2011