Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 570
Codex 111 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1*r = leer
Bl. 1*v = Spruchsammlung
Bl. 1r-103r = Heinrich Seuse: 'Büchlein der ewigen Weisheit'
Bl. 103r-109v = Heinrich Seuse: 'Horologium Sapientiae' II,7, dt.
Blattgröße 220-224 x 155-160 mm
Schriftraum 145-155 x 110-120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26-30
Besonderheiten Schreibernennung: Conrad Hanmann de Vayhingen (Bl. 5v u.ö.)
Entstehungszeit 1497 (vgl. Bl. 5v u.ö.)
Schreibsprache ostschwäb. (Kalning/Miller/Zimmermann S. 200)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Friedrich Wilken, Geschichte der Bildung, Beraubung und Vernichtung der alten Heidelbergischen Büchersammlungen. Nebst einem meist beschreibenden Verzeichniß der im Jahr 1816 von dem Papst Pius VII. der Universität Heidelberg zurückgegebenen Handschriften, Heidelberg 1817, S. 508. [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 154 (Nr. 279). [online]
  • Karl Bihlmeyer (Hg.), Heinrich Seuse, Deutsche Schriften, Stuttgart 1907 (Nachdruck Frankfurt a.M. 1961), S. 14*, 117* Anm. 1. [online]
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 143 (Nr. 86), 164 (Nr. 312).
  • Pamela Kalning, Matthias Miller und Karin Zimmermann unter Mitarbeit von Lennart Güntzel, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 496-670) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg XI), Wiesbaden 2014, S. 200-202.
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.). [online]
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1937) 19 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
kz, November 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].