Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., Fragm. 44
[früher Privatbesitz Karl Freiherr von Röder, Darmstadt]
Fragment 1 Doppelblatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Nibelungenlied' (E)
Blattgröße ca. 230 x 160 mm
Schriftraum 180 x 110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 34
Strophengestaltung Strophen nicht abgesetzt
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Besonderheiten Schreiberidentität mit St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 857 (4. Schreiber); Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 13070
Entstehungszeit 2. Drittel 13. Jh. (s. St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 857)
Schreibsprache bair.-alem. (s. St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 857)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Könnecke (1895) S. 34
  • Könnecke (1901) Tafel I-II
  • Batts S. 829-832 (Abb.7-10)
  • Lülfing/Teitge S. 131
  • Schneider Tafelband Abb. 75
  • Uns ist in alten Mären S. 207 (Nr. 211) (in Farbe)
  • Aderlaß und Seelentrost S. 42 [= Bl. 1v (in Farbe)]
  • Heinzle S. 16 (Abb. 3) [= Bl. 1v/2r]
Literatur
  • Ernst Julius Leichtlen, Beschreibung eines neuentdeckten Offenburger Bruchstückes, in: Forschungen im Gebiete der Geschichte, Alterthums- und Schriftenkunde Deutschlands 1.2, Freiburg i.Br. 1820, S. 13-32 (mit Abdruck). [online]
  • Adolf Holtzmann (Hg.), Das Nibelungenlied in der ältesten Gestalt mit den Veränderungen des gemeinen Textes, Stuttgart 1857, S. Vf. (mit Nachkollation). [online]
  • Gustav Könnecke, Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur, Zweite verbesserte und vermehrte Auflage, Marburg 1895 [auch 1912], S. 34. [online]
  • Gustav Könnecke, Die Handschriften des Nibelungenliedes und der Klage. Sonder-Abdruck aus der 2. Auflage von Könnecke's Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationalitteratur, vermehrt durch vollständige Wiedergabe der Bruchstücke E und F, Marburg 1901, Tafel I-II. [online]
  • Theodor Abeling, Das Nibelungenlied und seine Literatur (Teutonia 7), Leipzig 1907, S. 166. [online]
  • Willy Krogmann und Ulrich Pretzel, Bibliographie zum Nibelungenlied und zur Klage, 4., stark erweiterte Auflage (Bibliographien zur deutschen Literatur des Mittelalters 1), Berlin 1966, S. 13.
  • Michael S. Batts (Hg.), Das Nibelungenlied. Paralelldruck der Handschriften A, B und C nebst Lesarten der übrigen Handschriften, Tübingen 1971, S. 803, 829-832.
  • Hans Lülfing und Hans-Erich Teitge, Handschriften und alte Drucke. Kostbarkeiten aus Bibliotheken der DDR, Wiesbaden 1981, S.131.
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, Textband S. 136-142.
  • Nigel F. Palmer, Der Codex Sangallensis 857: Zu den Fragen des Buchschmucks und der Datierung, in: Wolfram-Studien XII (1992), S. 15-31, hier S. 20f.
  • "Uns ist in alten Mären ...". Das Nibelungenlied und seine Welt. Ausstellung im Badischen Landesmuseum Schloß Karlsruhe 13.12.2003 - 14.3.2004, hg. von der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe und dem Badischen Landesmuseum Karlsruhe, Darmstadt 2003, S. 195 (Nr. 174), 207 (Nr. 211).
  • Aderlaß und Seelentrost. Die Überlieferung deutscher Texte im Spiegel Berliner Handschriften und Inkunabeln, hg. von Peter Jörg Becker und Eef Overgaauw (Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Ausstellungskataloge N.F. 48), Mainz 2003, S. 42f. (Nr. 7) [Peter Jörg Becker].
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften des Nibelungenliedes, in: Die Nibelungen. Sage - Epos - Mythos, hg. von Joachim Heinzle, Klaus Klein und Ute Obhof, Wiesbaden 2003, S. 213-238, hier S. 218.
  • Eberhard Nellmann, Der Schreiber IV des Codex Sangallensis 857 und die *C-Fassung des "Nibelungenlieds", in: Zeitschrift für deutsche Philologie 128 (2009), S. 125-127.
  • Joachim Heinzle, Sankt Gallen 857, Hand IV. Beobachtungen zum Schreibbetrieb im 13. Jahrhundert, in: Grundlagen. Forschungen, Editionen und Materialien zur deutschen Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, hg. von Rudolf Bentzinger, Ulrich-Dieter Oppitz und Jürgen Wolf (ZfdA. Beiheft 18), Stuttgart 2013, S. 1-17.
Ergänzender Hinweis Aus dem selben Skriptorium möglicherweise auch Karlsruhe, Badische Landesbibl., Cod. Donaueschingen 63.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Mai 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].