Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2904
Codex 208 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-129rb = 'Schwabenspiegel' / Landrecht
Bl. 132r-188v = 'Schwabenspiegel' / Lehnrecht
Blattgröße 295 x 210 mm
Schriftraum 230 x 145 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 28-30
Besonderheiten Bibliotheksprovenienz: Schloss Ambras (Vorgängersignatur: Ambras 141).
Entstehungszeit 1462 [vgl. Bl. 208v]
Schreibsprache schwäb. (Menhardt S. 606)
Abbildung Unterkircher Tafelbd. Abb. 207 [= Bl. 208v]
Literatur
(in Auswahl)
  • Peter Lambeck, Commentariorum de Augustissima Bibliotheca Caesarea Vindobonensi Liber II, Wien 1669, S. 831. [online]
  • Heinrich Christian Senkenberg, Visiones diversae de collectionibus legum germanicarum [...], Leipzig 1765, S. 127, 207f. [online]
  • Heinrich Hoffmann von Fallersleben, Verzeichniss der altdeutschen Handschriften der k. k. Hofbibliothek zu Wien, Leipzig 1841, S. 239f. (Nr. CLXVII). [BSB online] [Google online]
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. II: Cod. 2001-3500, Wien 1868, S. 153. [online]
  • Heinrich Modern, Die Zimmern'schen Handschriften der k.k. Hofbibliothek. Ein Beitrag zur Geschichte der Ambraser Sammlung und der k.k. Hofbibliothek, in: Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses 20 (1899), S. 113-180, hier S. 145 (Nr. 24). [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 605f. [online]
  • Franz Unterkircher, Die datierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek von 1451 bis 1500, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich III), Wien 1974, Textbd. S. 51; Tafelbd. Abb. 207.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 842 (Nr. 1514).
  • Wolfgang Achnitz, Die poeten und alten historien hat er gewist. Die Bibliothek des Johann Werner von Zimmern als Paradigma der Literaturgeschichtsschreibung, in: Literatur - Geschichte - Literaturgeschichte. Beiträge zur mediävistischen Literaturwissenschaft. Festschrift für Volker Honemann zum 60. Geburtstag, hg. von Nine Miedema und Rudolf Suntrup, Frankfurt a.M. u.a. 2003, S. 315-333, hier S. 324.
Archivbeschreibung vorhanden
  cg, Februar 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].