Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 3054
Codex I + 492 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Nikolaus-von-Dinkelsbühl-Redaktor: Deutsche Predigten (W)
Darunter: Nikolaus von Dinkelsbühl: Predigt über das Übel des Privateigentums im Kloster
Blattgröße 338 x 240 mm
Schriftraum 255 x 165 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 30-34
Besonderheiten Deckfarbenschmuck von einem Gehilfen des Illuminators Michael, Fleuronnée von der Hand des Michael-Florators (?) (vgl. dazu Rischpler S. 81)
Entstehungszeit um 1440/1445 (Rischpler S. 80)
Schreibsprache bair.-österr. (Menhardt [1954], S. 37)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex via manuscripta.at
  • Rischpler S. 120 (Abb. 202) [= Bl. 1r], in Farbe
  • Mitteleuropäische Schulen, Tafelbd. Abb. 100 [= Bl. 1r]
Literatur
(in Auswahl)
  • Hermann Menhardt, Nikolaus von Dinkelsbühls deutsche Predigt vom Eigentum im Kloster, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 73 (1954), S. 1-39 und 268-291, hier S. 35-38 (Nr. 5).
  • Hermann Menhardt, Predigten des Nikolaus von Dinkelsbühel als Quellen der Volkskunde Wiens, in: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde N.S. 7 [56] (1954), S. 85-97.
  • Franz Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, Teil 1: Die abendländischen Handschriften (Museion. Veröffentlichungen der Österr. Nationalbibliothek, N.F. 2,2,1), Wien 1957.
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 2 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 844f. [online]
  • Alois Madre, Nikolaus von Dinkelsbühl. Leben und Schriften. Ein Beitrag zur theologischen Literaturgeschichte (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters XL,4), Münster 1965, S. 162, u.ö. [online]
  • Thomas Hohmann, Heinrichs von Langenstein 'Unterscheidung der Geister'. Lateinisch und deutsch. Texte und Untersuchungen zu Übersetzungsliteratur aus der Wiener Schule (MTU 63), München 1977, S. 268f. (Anm. 36).
  • Fritz Peter Knapp, Die Literatur des Spätmittelalters in den Ländern Österreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol von 1273 bis 1439, II. Halbband: Die Literatur zur Zeit der habsburgischen Herzöge von Rudolf IV. bis Albrecht V. (1358-1439) (Geschichte der Literatur in Österreich 2,2), Graz 2004, S. 236.
  • Susanne Rischpler, Der Illuminator Michael (Codices Manuscripti, Supplementum 1). Purkersdorf 2009, S. 80f. (Nr. 38).
  • Mitteleuropäische Schulen V (ca. 1410-1450) Wien und Niederösterreich, bearbeitet von Katharina Hranitzky, Veronika Pirker-Aurenhammer, Susanne Rischpler, Martin Roland und Michaela Schuller-Juckes sowie von Christine Beier, Andreas Fingernagel und Alois Haidinger unter Mitarbeit von [...], Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 435; Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,14), Wien 2012, Textbd. S. 47f. (Nr. 7), Tafelbd. Abb. 100 [Susanne Rischpler].
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zur Handschriftenbeschreibung. [online]
  Mitteilungen von Marco Heiles, Sine Nomine
Christine Glaßner (Wien), September 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].