Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgf 1142
Codex noch 50 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Schachzabelbuch' (Zweite Prosafassung) (BerlinSB6)
Blattgröße 300 x 220 mm
Schriftraum 210 x 140 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 21-27
Entstehungszeit 15. Jh. (Degering S. 158, Plessow u.a. S. 412)
Schreibsprache bair.-österr. (Plessow u.a. S. 412)
Abbildung ---
Literatur
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek I. Die Handschriften in Folioformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VII), Leipzig 1925 (Nachdruck Graz 1970), S. 158. [online]
  • Gerard F. Schmidt (Hg.), Das Schachzabelbuch des Jacobus de Cessolis, O. P., in mittelhochdeutscher Prosa-Übersetzung (Texte des späten Mittelalters 13), Berlin 1961, S. 16 (unter "Tübingen, Depot").
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 412f.
Archivbeschreibung ---
  Mai 2008