Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Heid. Hs. 1332
[früher Cod. Heid. 369,251]
Fragment Obere Hälfte eines Blattes
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Albrecht: 'Jüngerer Titurel' (= 'Verfasserfragment') (Wolf Nr. 57)
Blattgröße [210-213] x 340 mm
Schriftraum ca. [170] x 210 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl [30]
Strophengestaltung Strophen abgesetzt
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit Ende 13., spätestens Anfang 14. Jh. (Petzet S. 290)
Schreibsprache bair.-österr. (nordbair.?)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Petzet nach S. 469 (Tafel I-II)
Literatur
  • Erich Petzet, Über das Heidelberger Bruchstück des Jüngeren Titurel, in: Sitzungsberichte der Königl. Bayerischen Akademie der Wissenschaften zu München, philos.-philol. und hist. Klasse, Jg. 1903, München 1904, S. 287-320, hier S. 287-300 (mit Abdruck). [online]
  • Werner Wolf (Hg.), Albrecht von Scharfenberg, Der Jüngere Titurel (Altdeutsche Übungstexte 14), Bern 1952, S. 78-80 (Abdruck).
  • Werner Wolf (Hg.), Albrechts von Scharfenberg Jüngerer Titurel, Bd. I (Strophe 1-1957). Nach den ältesten und besten Handschriften (Deutsche Texte des Mittelalters 45), Berlin 1955, S. CVIf.
  • Karin Zimmermann unter Mitwirkung von Sonja Glauch, Matthias Miller und Armin Schlechter, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 1-181) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VI), Wiesbaden 2003, S. 312. [online]
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 971.
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1937) 7 + 1 Bll. [unter: Heidelb. 369,251]
  Mitteilungen von Klaus Graf
August 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].