Aufbewahrungsort Mainz, Stadtbibl., Hs. I 36
Codex noch 77 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Hoheliedauslegung Meliora sunt ubera tua vino', Buch I-III, Schluß verloren, mit vorangestelltem Register (Gerhardt/Palmer: l) (Ma)
Blattgröße 295 x 215 mm
Schriftraum 190 x 120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 38-40
Entstehungszeit 3. Viertel 15. Jh. (List/Powitz S. 80)
Schreibsprache südrheinfrk. (List/Powitz S. 81)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Heinrich Schreiber, Die Bibliothek der ehemaligen Mainzer Kartause. Die Handschriften und ihre Geschichte (Zentralbatt für Bibliothekswesen. Beiheft 60), Leipzig 1927, S. 47.
  • Kurt Ruh, 'Hoheliedauslegung Meliora sunt ubera tua vino', in: 2VL 4 (1983), Sp. 88-90, hier Sp. 88 (irrtümlich als "Cod. II 36" bezeichnet).
  • Gerhard List und Gerhardt Powitz, Die Handschriften der Stadtbibliothek Mainz, Bd. I: Hs I 1 - Hs I 150, Wiesbaden 1990, S. 80f. [online]
  • Christoph Gerhardt und Nigel F. Palmer, Die 'Fünfzehn Zeichen vor dem Jüngsten Gericht' in deutscher und niederländischer Überlieferung, Katalog (Stand 18. Juni 2000), K 26: Zusammenstellung von 20 Hss. der Hoheliedauslegung. [online]
  • Peter Ochsenbein, "der wise heidenische meister Seneca sprichet". Seneca-Dicta in der deutschen Literatur des Spätmittelalters, in: Literarische Formen des Mittelalters: Florilegien, Kompilationen, Kollektionen, hg. von Kaspar Elm (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 15), Wiesbaden 2000, S. 25-37, hier S. 30, 32.
  • Johanna Rodda und Markus Stock, 'Wissen söllen alle säligen': A Manuscript of the Hoheliedauslegung 'Meliora sunt ubera tua vino' at the Houghton Library, Harvard University, in: Oxford German Studies 39 (2010), S. 1-15, hier S. 8.
Archivbeschreibung Gustav Binz (1920) 3 Bll.
Ergänzender Hinweis Die Hs. enthielt urspünglich auch noch "B. Thomae modus confitendi in vulgari" (vgl. Schreiber S. 47)
  Mitteilungen von Annelen Ottermann
September 2017