Aufbewahrungsort Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. germ. oct. 45
[früher Privatbesitz Antiquariat J. Halle, München, Nr. 1920/50,48]
Codex 170 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Gebetbuch, darin:
Bl. 38v = Ablaßgebet (mit Bezug auf Papst Sixtus IV.) I: Übertragung des Ave sanctissima Maria
Bl. 84v-89v = 'Stabat mater dolorosa' (Mhd. Übertragung der 'deutschen Redaktion')
Bl. 131r-132r = 'Ave maris stella' (deutsch)
Bl. 133r-136v = 'Ave praeclara maris stella', dt.
Blattgröße 80 x 60 mm
Besonderheiten 26 kolorierte Federzeichnungen
Entstehungszeit 1503 (?) (Weimann S. 139)
Schreibsprache ostschwäb. (Weimann S. 140)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Kraß (2011) S. 191 [= Bl. 132v/133r]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 90-92 [= Bl. 137v/138r, 67v, 149v]
Literatur
(Hinweis)
  • J. Halle, München, Katalog 50. Manuskripte vom IX.-XIX. Jahrhundert, München [o.J., ca. 1920], S. 21f. (Nr. 48).
  • Birgitt Weimann, Die mittelalterlichen Handschriften der Gruppe Manuscripta Germanica (Kataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.M. 5,4), Frankfurt a.M. 1980, S. 139-143. [online]
  • Werner Höver, Johann von Neumarkt, in: 2VL 4 (1983), Sp. 686-695 + 2VL 11 (2004), Sp. 795, hier Bd. 4, Sp. 690.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 481.
  • Johannes Janota, 'Regina coeli laetare', in: 2VL 7 (1989), Sp. 1111f., hier Sp. 1112.
  • Andreas Kraß, 'Stabat mater dolorosa', in: 2VL 9 (1995), Sp. 207-214 + 2VL 11 (2004), Sp. 1448f., hier Bd. 9, Sp. 212.
  • Andreas Kraß, Stabat mater dolorosa. Lateinische Überlieferung und volkssprachliche Übertragungen im deutschen Mittelalter, München 1998, S. 174f., 257-261 (mit Abdruck). [online]
  • Falk Eisermann, Ablaßgebete (mit Bezug auf Papst Sixtus IV.), in: 2VL 11 (2004), Sp. 4-7, hier Sp. 6.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 5,4 (Gebetbücher, von Regina Cermann unter Mitarbeit von Kristina Domanski), München 2011, S. 294-300 (Nr. 43.1.60) und Abb. 90-92.
  • Andreas Kraß, 'Ave maris stella' und 'Ave praeclara maris stella' in einem deutschen Mariengebetbuch, in: ZfdA 140 (2011), S. 190-199.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die bisher unbekannte Identität der Frankfurter Hs. mit der im Katalog von J. Halle verzeichneten Handschrift wurde von Gisela Kornrumpf (München) festgestellt.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine, Eva Rothenberger
März 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].