Aufbewahrungsort Budapest, Universitätsbibl., Cod. germ. 3
Codex 111 Blätter [s.u. Ergänzender Hinweis]
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Gebetbuch
Blattgröße 133 x 110 mm
Schriftraum 102 x 62-65 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 17 bzw. 14
Besonderheiten 7 [ursprünglich 8] Holzschnitte, 23 Holzschnittbordüren
Entstehungszeit 1520
Schreibsprache ostmd. (Vizelety [1973] S. 80)
Abbildung Farb-Abbildung des Bandes
Literatur
(Hinweis)
  • Catalogus codicum Bibliothecae R. Scientiarum Budapestinensis, Budapest 1881, S. 112. [online]
  • András Vizkelety, Beschreibendes Verzeichnis der altdeutschen Handschriften in ungarischen Bibliotheken, Bd. 2, Wiesbaden 1973, S. 80-86. [online]
  • Éva Knapp, A Codex Germanicus [Der Codex Germanicus, Cod. Germ. 3 der Universitätsbibliothek Budapest], Kommentar [zum Faksimile], Budapest 1993.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 5,1/2 (Gebetbücher, von Regina Cermann), München 2002, S. 139. [online]
  • Gisela Kornrumpf, 'Marienmesse Salve sancta parens' (dt.), in: 2VL 11 (2004), Sp. 970-976, hier Sp. 976 (B.1.c).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 5,4 (Gebetbücher, von Regina Cermann unter Mitarbeit von Kristina Domanski), München 2011, S. 263.
  • András Vizkelety, Mittelalterliche deutsche Handschriften in Ungarn, in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 235-245, hier S. 240.
  • Regina Cermann, Unter Druck? Buchmalerei im Wettstreit mit Reproduktionsmedien, in: Unter Druck. Mitteleuropäische Buchmalerei im 15. Jahrhundert, hg. von Jeffrey F. Hamburger und Maria Theisen (Buchmalerei des 15. Jahrhunderts in Mitteleuropa 15), Petersberg 2018, S. 262–271, hier S. 269 (Anm. 59). [Abbildungsteil nur online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Entgegen den Angaben bei Vizkelety (1973) und dem Faksimile-Kommentar von Éva Knapp (1993) handelt es sich bei Cod. germ. 3 nicht um eine Handschrift, sondern um ein illuminiertes Pergamentexemplar des Augsburger Frühdrucks der 'Gilgengart' mit Holzschnitten des Petrarcameisters (Augsburg: Hans Schönsperger, 1520; VD16 G 2035).
  Mitteilungen von Kristina Freienhagen-Baumgardt, Gisela Kornrumpf
Regina Cermann (Wien), Dezember 2018