Aufbewahrungsort Budapest, Universitätsbibl., Cod. germ. 3
Codex 111 Blätter [s.u. Ergänzender Hinweis]
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Gebetbuch
Blattgröße 133 x 110 mm
Schriftraum 102 x 62-65 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 17 bzw. 14
Besonderheiten 7 [ursprünglich 8] Holzschnitte, 23 Holzschnittbordüren
Entstehungszeit 1520
Schreibsprache ostmd. (Vizelety [1973] S. 80)
Abbildung Farb-Abbildung des Bandes
Literatur
(Hinweis)
  • Catalogus codicum Bibliothecae R. Scientiarum Budapestinensis, Budapest 1881, S. 112. [online]
  • András Vizkelety, Beschreibendes Verzeichnis der altdeutschen Handschriften in ungarischen Bibliotheken, Bd. 2, Wiesbaden 1973, S. 80-86. [online]
  • Éva Knapp, A Codex Germanicus [Der Codex Germanicus, Cod. Germ. 3 der Universitätsbibliothek Budapest], Kommentar [zum Faksimile], Budapest 1993.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 5,1/2 (Gebetbücher, von Regina Cermann), München 2002, S. 139. [online]
  • Gisela Kornrumpf, 'Marienmesse Salve sancta parens' (dt.), in: 2VL 11 (2004), Sp. 970-976, hier Sp. 976 (B.1.c).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 5,4 (Gebetbücher, von Regina Cermann unter Mitarbeit von Kristina Domanski), München 2011, S. 263.
  • András Vizkelety, Mittelalterliche deutsche Handschriften in Ungarn, in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 235-245, hier S. 240.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Entgegen den Angaben bei Vizkelety (1973) und dem Faksimile-Kommentar von Éva Knapp (1993) handelt es sich bei Cod. germ. 3 nicht um eine Handschrift, sondern um ein illuminiertes Pergamentexemplar des Augsburger Frühdrucks der 'Gilgengart' mit Holzschnitten des Petrarcameisters (Augsburg: Hans Schönsperger, 1520; VD16 G 2035).
  Mitteilungen von Kristina Freienhagen-Baumgardt, Gisela Kornrumpf
Regina Cermann (Wien), Februar 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].