Aufbewahrungsort [a] Königsberg, Stadtbibl., Cod. S 18.2° [verschollen]
Codex zuletzt noch 152 Blätter (vor der Auslösung des Codex) [s.u. Ergänzender Hinweis]
Aufbewahrungsort [b] Moskau, Staatsbibl. (RGB), Hss.-Abtl. Fonds 218, Nr. 956
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [c] Moskau, Puschkin-Museum für Bildende Kunst, Inv.-Nr. 19297
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [d] Moskau, Puschkin-Museum für Bildende Kunst, Inv.-Nr. 19298
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [e] Moskau, Puschkin-Museum für Bildende Kunst, Inv.-Nr. 19308
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [f] Privatbesitz S. I. Grigoryants, Moskau
[früher Privatbesitz I. G. Sanovič, Moskau]
Fragment 9 Blätter
Aufbewahrungsort [g] Privatbesitz V. N. Larionov, Moskau
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [h] Privatbesitz Auktionshaus Sotheby's, London, Nr. 2001/26 [Verbleib unbekannt]
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [i] Privatbesitz Sam Fogg Rare Books, London (4) [Verbleib unbekannt]
Fragment 2 Blätter
Aufbewahrungsort [j] Privatbesitz Natalia Ugodina, Tscheboksary
Fragment 4 Blätter
Aufbewahrungsort [k] Moskau, Puschkin-Museum für Bildende Kunst, Inv.-Nr. 17480-17481/g [Verbleib unbekannt]
Fragment 2 Blätter [nur Einsichtnahme zur Expertise in den 1980er Jahren]
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1ra-68vb = 'Speculum humanae salvationis', dt. ('Spiegel menschlicher behaltnis')
Bl. 69-73 leer
Bl. 74ra-118vb = 'Schachzabelbuch' (Zweite Prosafassung)
Bl. 119-123 leer
Bl. 124ra-151vb = Heinrich von St. Gallen: 'Passionstraktat'
Blattgröße 300 x 210-220 mm
Schriftraum Text 1: 205 x 161 mm
Text 2: 215 x 150 mm
Text 3: 195 x 130 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl Text 1: 30-32
Text 2: 32-35
Text 3: 35-37
Besonderheiten Text 1 + 2 illustriert; Text 3 von anderer Hand
Entstehungszeit 1426 (vgl. Bl. 68vb, 118vb); 1477 (?) (vgl. Bl. 124r)
Schreibsprache Text 1 + 2: bair.; Text 3: ostschwäb. (Euling); bair. (Seraphim S. 23); bair.-österr. (Plessow u.a. S. 422)
Abbildung
  • Goldschmidt Tafel 16f. (Abb. 72-74, 76-79)
  • Sotheby's (1996) S. 17
  • Mokretsova Tafel 21 [= b (vollständig in Farbe)]
  • Zolotova S. 269f. [= b-g] (unvollständig in Farbe)
  • Rogov Pl. 34f.
Literatur
  • Emil Steffenhagen, Die altdeutschen Handschriften zu Königsberg, in: ZfdA 13 (1867), S. 501-574, hier S. 537f. (Nr. XXXVI). [online]
  • Paul Poppe, Über das Speculum humanae salvationis und eine mitteldeutsche Bearbeitung desselben, Diss. Straßburg, Berlin 1887, S. 17f. (Nr. 89) (mit Textprobe aus dem 'Speculum').
  • Jules Lutz und Paul Perdrizet, Speculum humanae salvationis, Bd. I, Mülhausen 1907, S. 103 (Nr. 209).
  • August Seraphim, Handschriften-Katalog der Stadtbibliothek Königsberg i. Pr. (Mitteilungen aus der Stadtbibliothek zu Königsberg i.Pr. I), Königsberg 1909, S. 23.
  • Edgar Breitenbach, Speculum humanae salvationis. Eine typengeschichtliche Untersuchung (Studien zur deutschen Kunstgeschichte 272), Straßburg 1930, S. 20 (Nr. 208).
  • Wieland Schmidt, Heinrich von St. Gallen, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 57 (1932), S. 233-243, hier S. 235 (Nr. 32).
  • Kurt Ruh, Der Passionstraktat des Heinrich von St. Gallen, Thayngen 1940, S. XVII (Nr. 41).
  • Adolph Goldschmidt, Die Luzerner illustrierten Handschriften des Schachzabelbuches des Schweizer Dichters Konrad von Ammenhausen. Ein Beitrag zur Geschichte der Buchmalerei im 14. und 15. Jahrhundert, in: Innerschweizerisches Jahrbuch für Heimatkunde VIII/X (1944/46), S. 9-33, hier S. 16-18 und Tafel 16-17 (Abb. 72-74, 76-79).
  • Gerard F. Schmidt (Hg.), Das Schachzabelbuch des Jacobus de Cessolis, O. P., in mittelhochdeutscher Prosa-Übersetzung (Texte des späten Mittelalters 13), Berlin 1961, S. 18.
  • Hans-Walter Stork / Burghart Wachinger, 'Speculum humanae salvationis', in: 2VL 9 (1995), Sp. 52-65 + 2VL 11 (2004), Sp. 1442, hier Bd. 9, Sp. 61.
  • Sotheby's, London (Day of Sale 18 June 1996): Western Manuscripts and Miniatures including medieval books in Hebrew [...], London 1996, S. 16f. (Nr. 11).
  • Hans-Jochen Schiewer und Regina D. Schiewer, Norddeutsche Handschriften in Moskau, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 486-498, hier S. 491f.
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 422f.
  • Inna Mokretsova (Hg.), Katalog srednevekovych zapadnoevropejskich illjustrirovannych rukopisnych knig v sobranijach Moskvy / Catalogue of Medieval West-European Illuminated Manuscripts in Moscow Collections, Moskva 2010, S. 79f., 257f. (Nr. 21) und Tafel 21.
  • Daria Barow-Vassilevitch und Marie-Luise Heckmann, Deutsche Handschriften der Russischen Staatsbibliothek Moskau als Spiegelbild von Bestandsgeschichte und Erwerbungsumständen, in: Deutsch-russische Arbeitsgespräche zu mittelalterlichen Handschriften und Drucken aus Halberstadt in russischen Bibliotheken, hg. von Rudolf Bentzinger, Astrid Breith, Catherine Squires und Irina Velikodnaja (Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, Sonderschriften 43; Deutsch-russische Forschungen zur Buchgeschichte 1), Erfurt 2012, S. 131-147, hier S. 140.
  • Catherine Squires, Handschriften in deutscher Sprache bis 1500 aus Moskauer Sammlungen, in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 73-92, hier S. 76f. (Nr. 12).
  • Ekaterina Zolotova, Western European Book Miniatures of the 12th-17th Centuries. Catalogue of Illuminated Manuscripts in Moscow Libraries, Museums and Private Collections, Moscow 2012, S. 268-272 (Nr. 134) und 434-436 (Nr. 134).
  • Bloomsbury Auctions. (9th December 2015. Sale No. 36196): Western Manuscripts, London 2015, S. 36 (Nr. 51 und 52).
  • Mikhail Rogov, Speculum humanae salvationis. Iconographic and stylistic analysis of miniatures from the collection of N. Ugodina, in: Scriptorium 69 (2015), S. 275-292 und Pl. 34-35.
  • Daria Barow-Vassilevitch, Die Königsberger Stadtbibliothek und ihre Spuren in Moskau, in: Von mittelalterlichen und neuzeitlichen Beständen in russischen Bibliotheken und Archiven. Ergebnisse der Tagungen des deutsch-russischen Arbeitskreises an der Philipps-Universität Marburg (2012) und an der Lomonossov-Universität Moskau (2013), hg. von Natalija Ganina u.a. (Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, Sonderschriften 47; Deutsch-russische Forschungen zur Buchgeschichte 3), Erfurt 2016, S. 57-77, hier S. 60, 77.
  • Daria Barow-Vassilevitch und Marie-Luise Heckmann, Abendländische Handschriften des Mittelalters und der frühen Neuzeit in den Beständen der Russischen Staatsbibliothek (Moskau), Wiesbaden 2016, S. 246f.
Archivbeschreibung Karl Euling (1906) 4 Bll. + Walther Franz (1923) 8 Bll. + N.N. (o. J.) 6 Seiten (mit falschen Größenangaben)
Ergänzender Hinweis Alle 23 unter (b)-(k) aufgeführten Blätter gehören zum 'Speculum humanae salvationis', dt. ('Spiegel menschlicher behaltnis') des zu einem unbekannten Zeitpunkt (nach 1945) aufgelösten Codex.
  Mitteilungen von Daria Barow-Vassilevitch, Regina Cermann, Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
Juli 2017