Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., Hdschr. 412
[früher Privatbesitz Antiquariat Dr. Jörn Günther, Hamburg, Ms. 31; davor Privatbesitz Robert Blass, Zürich, Hs. Nr. 8; davor Privatbesitz Antiquariat Maggs Bros., London, Nr. 1930/542,156]
Codex I + 51 + I Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Schachzabelbuch' (Zweite Prosafassung)
Blattgröße 275 x 200 mm
Schriftraum 205 x 135 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 27-34
Entstehungszeit um 1370 (Becker/Brandis S. 250); um 1420 [Wasserzeichendatierung] (Plessow S. 410)
Schreibsprache bair.-österr. (Plessow S. 410)
Abbildung The Art of Writing S. 275 [= Bl. 4v]
Literatur
  • The Art of Writing 2800 B.C. to 1930 A.D. (Maggs Bros., Catalogue 542), London (1930 [2nd edition 1932?]), S. 274f. (Nr. 156) [mit unzutreffender, von R. Blass übernommener Bestimmung der Schreibsprache: "in Low German (Saxon dialect)"].
  • Gerard F. Schmidt (Hg.), Das Schachzabelbuch des Jacobus de Cessolis, O. P., in mittelhochdeutscher Prosa-Übersetzung (Texte des späten Mittelalters 13), Berlin 1961, S. 16.
  • Peter Jörg Becker und Tilo Brandis, Eine Sammlung von vierzig altdeutschen Handschriften für die Staatsbibliothek, in: Jahrbuch Preußischer Kulturbesitz 30 (1993), S. 247-280 [wieder in: Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Altdeutsche Handschriften (Kulturstiftung der Länder. Patrimonia 87), Berlin 1995, S. 9-40], hier S. 250.
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 410f., 478 (Register).
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Da die Lagenzählung auf Bl. 1r mit 10 beginnt, war diese Hs. vermutlich Teil einer umfangreicheren Sammelhandschrift.
  Mitteilungen von Kurt Heydeck, Gisela Kornrumpf
Januar 2013