Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Lichtenthal 98
[früher Privatbesitz Buchhändler Karl J. Trübner, Straßburg, Nr. 1886/106]
Codex 160 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 102v-131v = 'Stationes ecclesiarum urbis Romae', dt. (D26)
Blattgröße 145 x 100 mm
Entstehungszeit Anfang 16. Jh. (Heinzer/Stamm S. 235)
Schreibsprache alem. (Heinzer/Stamm S. 235)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl J. Trübner, Verzeichniss einer werthvollen Sammlung von Pergament- und Papierhandschriften aus dem XII.-XV. Jahrhundert [...], Straßburg 1886, S. 27 (Nr. 106). [online]
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 158 (Nr. 257).
  • Felix Heinzer und Gerhard Stamm, Die Handschriften von Lichtenthal. Mit einem Anhang: Die heute noch im Kloster Lichtenthal befindlichen Handschriften des 12. bis 16. Jahrhunderts (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe XI), Wiesbaden 1987, S. 235-238. [online]
  • Nine Robijntje Miedema, Die 'Mirabilia Romae'. Untersuchungen zu ihrer Überlieferung mit Edition der deutschen und niederländischen Texte (MTU 108), Tübingen 1996, S. 112f.
  • Nine Robijntje Miedema, Die römischen Kirchen im Spätmittelalter nach den 'Indulgentiae ecclesiarum urbis Romae' (Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom 97), Tübingen 2001, S. 62f.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Juni 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].