Aufbewahrungsort Dresden, Landesbibl., Mscr. M 283
Codex 33 Blätter (s.u. Ergänzender Hinweis)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-30r = 'Margareta von Antiochien' (Prosalegende) (Version XXIII = XXVIII)
Bl. 30r/v = Widmung der Schreiberin Ursula Schanfiggin an die Schwestern des Nürnberger Katharinenklosters
Bl. 30v-31v = Antiphon von St. Margareta [Nachtrag]
Blattgröße 150 x 110 mm
Schriftraum 105-115 x 70-90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 13-16, auch 20
Besonderheiten Nennung der Schreiberin auf Bl. 30r: Ursula Schanfiggin. - Die Handschrift trug in der Bibliothek des Nürnberger Dominikanerinnenklosters St. Katharina (Besitzeintrag auf Bl. 32r) die Signatur "O XXXIX" (vgl. Bl. 2r).
Entstehungszeit um 1445 (Wasserzeichenbefund); Nachtrag: vor 1475 (Hoffmann)
Schreibsprache oberrhein (südl. Elsaß); Nachtrag: ostfrk. (Hoffmann)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Franz Schnorr von Carolsfeld, Katalog der Handschriften der königl. öffentlichen Bibliothek zu Dresden, Bd. II, Leipzig 1883 (Korrigierter und verbesserter Nachdruck: Katalog der Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek zu Dresden, Bd. II, Dresden 1981), S. 521f. [online]
  • Werner Williams-Krapp, 'Margareta von Antiochien', in: 2VL 5 (1985), Sp. 1239-1247 + 2VL 11 (2004), Sp. 967 + 2VL 11 (2004), S. XIV, hier Bd. 5, Sp. 1247 (Nr. XXIII) [irrtümlich als "verbrannt" bezeichnet].
  • Dokumentierende Rekonstruktion der Bibliothek des Nürnberger Katharinenklosters. [online]
  • Werner J. Hoffmann, Die deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden. Vorläufige Beschreibungen. [online]
Archivbeschreibung Walther Dolch (1908/09) 4 Bll.
Ergänzender Hinweis Laut mittelalterlichem Eintrag auf Bl. 32r war die Handschrift früher mit weiteren Legenden zusammengebunden (Susanna, Katharina, Barbara "vnd ein predig von Sant Johannes ewangelist".
  November 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].