Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Lichtenthal 97
[früher Privatbesitz Buchhändler Karl J. Trübner, Straßburg, Nr. 1886/105]
Codex 2 + 291 + 2 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Gebete und Tagzeiten, dazwischen:
Bl. 70r-195v = Psalmenübersetzung
Blattgröße 140 x 100 mm
Schriftraum 105 x 80 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20-30
Entstehungszeit um 1500 (Heinzer/Stamm S. 232)
Schreibsprache alem., außerhalb des Psaltertextes mit md. Einschlag (Heinzer/Stamm S. 232)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Schätze aus Pergament S. 172f. [= Bl. 4r, 14r (jeweils in Farbe)]
Literatur
(in Auswahl)
  • Karl J. Trübner, Verzeichniss einer werthvollen Sammlung von Pergament- und Papierhandschriften aus dem XII.-XV. Jahrhundert [...], Straßburg 1886, S. 27 (Nr. 105). [online]
  • Theodor Längin, Deutsche Handschriften (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe. Beilage II,2), Karlsruhe 1894 (Neudruck mit bibliographischen Nachträgen Wiesbaden 1974), S. 98, 184 (Nr. 135). [online]
  • Felix Heinzer und Gerhard Stamm, Die Handschriften von Lichtenthal. Mit einem Anhang: Die heute noch im Kloster Lichtenthal befindlichen Handschriften des 12. bis 16. Jahrhunderts (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe XI), Wiesbaden 1987, S. 232-235. [online]
  • Aliza Cohen-Mushlin, A medieval scriptorium. Sancta Maria Magdalena de Frankendal, Bd. 1: Text, Bd. 2: Plates (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 3), Wiesbaden 1990, Textbd. S. 149.
  • Schätze aus Pergament. Mittelalterliche Handschriften aus Frankenthal, Ausstellung 19. September - 25. November 2007 Erkenbert-Museum Frankenthal, hg. von Edgar J. Hürkey, Frankenthal 2007, S. 172f. (Nr. 11) [Jörg Diefenbacher].
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Juni 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].