Aufbewahrungsort Leipzig, Universitätsbibl., Ms. 906
Codex I + 240 + I Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt juristisch-medizinisch-theologische Sammelhandschrift (dt.-lat.), darin:
Bl. 73r-103v = Johannes von Buch: 'Richtsteig Landrechts'
Bl. 103v-106v = Bestätigung des Mainzer Landfriedens
Bl. 111r-144r = Schöffensprüche aus Magdeburg, Leipzig, Dresden und anderen Städten Bl. 145r-174r = Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch' (L2)
Bl. 181r-236r = Hartwig (Hartung) von Erfurt: 'Postille'
Blattgröße 293 x 210 mm
Schriftraum 200-265 x 135-145 mm
Spaltenzahl 1 (Bl. 111r-144r: 2)
Zeilenzahl 29-41
Besonderheiten Bl. 1v/2r: Liber monasterij Ueteriscelle repositus ad bibliothecam publicam ex testamento d[omini] doctoris Müntzemeister anno 1506
Entstehungszeit 1447-1466 (Pensel S. 119)
Schreibsprache omd. (Pensel S. 119)
Abbildung Rupp S. 335 (Abb. 7) [= Bl. 186v] (in Farbe)
Literatur
(in Auswahl)
  • Rudolf Helssig, Die lateinischen und deutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek Leipzig, Bd. 3: Die juristischen Handschriften (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek Leipzig VI,3), Leipzig 1905 (Nachdruck Wiesbaden 1996), S. 30f. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 628 (Nr. 882).
  • Johannes G. Mayer, Das 'Arzneibuch' Ortolfs von Baierland in medizinischen Kompendien des 15. Jahrhunderts. Beobachtungen und Überlegungen zur Werktypologie medizinischer Kompendien und Kompilationen, in: "ein teutsch puech machen". Untersuchungen zur landessprachlichen Vermittlung medizinischen Wissens. Ortolf-Studien 1, hg. von Gundolf Keil (Wissensliteratur im Mittelalter 11), Wiesbaden 1993, S. 39-61, hier S. 39 (Anm. 2).
  • Franzjosef Pensel, Verzeichnis der deutschen mittelalterlichen Handschriften in der Universitätsbibliothek Leipzig. Zum Druck gebracht von Irene Stahl (Deutsche Texte des Mittelalters 70/3), Berlin 1998, S. 119-125. [online]
  • Hans-Jochen Schiewer / Hans-Jörg Leuchte, Wurm, Nikolaus, in: 2VL 10 (1999), Sp. 1441-1449, hier Sp. 1443.
  • Anette Löffler, Donatus a domino doctore Muntzmeister. Die medizinische Bibliothek des Freiberger Arztes Nikolaus Münzmeister und ihre Beziehungen zum Kloster Altzelle, in: Die Zisterzienser und ihre Bibliotheken. Buchbesitz und Schriftgebrauch des Klosters Altzelle im europäischen Vergleich, hg. von Tom Graber und Martina Schattkowsky (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 28), Leipzig 2008, S. 171-189, hier S. 183.
  • Christoph Mackert, Repositus ad bibliothecam publicam – eine frühe öffentliche Bibliothek in Altzelle?, in: Die Zisterzienser und ihre Bibliotheken. Buchbesitz und Schriftgebrauch des Klosters Altzelle im europäischen Vergleich, hg. von Tom Graber und Martina Schattkowsky (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 28), Leipzig 2008, S. 85-170, hier S. 144.
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 24.
  • Michael Rupp, Repräsentationen der Bibel in der Volkssprache. Studien zu den mittelalterlichen Handschriften mit deutschen Texten aus dem Zisterzienserkloster Altzelle (Scrinium Friburgense 40), Wiesbaden 2018, S. 213-225 (mit Abdruck von Bl. 186r-189r und 203v-206r), 335.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine, Kathleen Zeidler
cg, trk, Oktober 2018