Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 5248/11
Fragment 2 Stücke eines quer zerschnittenen Längsstreifens
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße jetzt 190 x 42 mm, ursprünglich ca. 190 x 130 mm
Datierung der Hs. 12. Jh., 3. Viertel (Schneider S. 393)
Überlieferungstyp Deutsche Handschrift
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt 'Prüler Steinbuch'
'Innsbrucker (Prüler) Kräuterbuch'
Schrifttyp spätkarolingische Minuskel
Zeilenzahl ursprünglich 20-22
Werkdatierung 'Innsbrucker Kräuterbuch' um 1100 (Keil [1983], Sp. 397), 'Prüler Steinbuch' Anfang des 12. Jh. (Keil [1989], Sp. 875)
Schreibsprache bairisch
Schreibort bairisches Sprachgebiet (Wunderle, S. 220)
Abbildung Farb-Abbildung in der Digitalen Bibliothek der BSB
Literatur
  • Friedrich Wilhelm (Hg.), Denkmäler deutscher Prosa des 11. und 12. Jahrhunderts, Abteilung A: Text; Abteilung B: Kommentar (Münchener Texte 8), München 1914/16 (Nachdruck in einem Band München 1960 [Germanistische Bücherei 3]), A: S. 37-39 und 42-45, B: S. 79-88 und 96-115. [Abt. A online] [Abt. B online]
  • Gundolf Keil, 'Innsbrucker (Prüler) Kräuterbuch', in: 2VL 4 (1983), Sp. 396-398.
  • Karin Schneider, Neue Funde frühmittelhochdeutscher Handschriftenfragmente, in: Philologische Untersuchungen. Elfriede Stutz zum 65. Geburtstag, hg. von Alfred Ebenbauer (Philologica Germanica 7), Wien 1984, S. 392-397 (mit Abdruck).
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 64 (Nr. 140).
  • Gundolf Keil, 'Prüler Steinbuch', in: 2VL 7 (1989), Sp. 875f. + 2VL 11 (2004), Sp. 1279.
  • Bernhard Schnell, Das 'Prüller Kräuterbuch'. Zum ersten Herbar in deutscher Sprache, in: ZfdA 120 (1991), S. 184-202.
  • William Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters (Germanistische Lehrbuchsammlung 63), Bern u.a. 1994, S. 43-45.
  • Bernhard Schnell, Religiöse Dichtung und medizinisches Schrifttum im frühen Mittelalter. Das 'Prüller Steinbuch' und der Hymnus Cives coelestris patriae. Text und Untersuchung, in: Studien zur deutschen Sprache und Literatur. Festschrift für Konrad Kunze zum 65. Geburtstag, hg. von Václav Bok, Ulla Williams und Werner Williams-Krapp (Studien zur Germanistik 10), Hamburg 2004, S. 1-19, hier S. 8.
  • Elena Di Venosa, Die deutschen Steinbücher des Mittelalters. Magische und medizinische Einblicke in die Welt der Steine (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 714), Göppingen 2005, hier S. 25.
  • Valeria Di Clemente, Testi medico-farmaceutici tedeschi nell'XI e XII secolo (Alemannica 3), Alessandria 2009, S. 120, 131, 191 und 286-288.
  • Elisabeth Wunderle, Cgm 5248. Die sogenannten althochdeutschen Fragmente der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: ZfdA 139 (2010), S. 197-221, bes. S. 220f.
  • Bernhard Schnell, Das 'Prüller Kräuterbuch'. Zu Überlieferung und Rezeption des ältesten deutschen Kräuterbuchs, in: Mittelhochdeutsch. Beiträge zur Überlieferung, Sprache und Literatur. Festschrift für Kurt Gärtner zum 75. Geburtstag, hg. von Ralf Plate und Martin Schubert, Berlin 2011, S. 282-294, hier S. 289 (Nr. 3).
  • Elisabeth Wunderle, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 einschließlich der althochdeutschen Fragmente Cgm 5248 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,9), Wiesbaden [im Druck].
Hellgardt Nr. 140
  Elke Krotz (Wien), Oktober 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].