Aufbewahrungsort St. Pölten, Diözesanbibl., Cod. 119
Codex 72 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-71r = 'Benediktinerregel'
Blattgröße 146 x 108 mm
Schriftraum 103 x 75/80 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 19-21
Besonderheiten Schenkungsvermerk: Frater Benedictus Prieler Augustanus professus in Campililiorum est possessor huius regulae, dono dedit mihi Egidius Aigner professus in Melckh Anno domini 1554 (vgl. Bl. 1r). Weitere Vorbesitzer/Benützer des 16. Jh.: Frater Johannes Palfinger (vgl. Bl. 1r), Christofferus Franckhinger (vgl. Bl. 71v). - Schreiber der Handschrift ist der Melker Benediktiner Lienhard Peuger (Glaßner S. 120).
Entstehungszeit 1437 [Bl. 71r]
Schreibsprache mittelbair.
Schreibort Melk
Abbildung
Literatur
  • Gerhard Winner, Katalog der Handschriften der Diözesanbibliothek Sankt Pölten (masch.), St. Pölten 1978, S. 120. [online]
  • Franz Lackner, Datierte Handschriften in niederösterreichischen Archiven und Bibliotheken bis zum Jahre 1600, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich VIII), Wien 1988, Textbd. S. 95 (Nr. 104), Tafelbd. S. 63 (Abb. 72).
  • Christine Glaßner, Rezension zu: Freimut Löser, Meister Eckhart in Melk. Studien zum Redaktor Lienhart Peuger. Mit einer Edition des Traktats 'Von der sel wirdichait vnd aigenschafft' (Texte und Textgeschichte 48), Tübingen 1999, Tübingen 1999, in: ZfdA 131 (2002), S. 117-129, hier S. 120.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 118 (Nr. 67).
  • ENRICH - Manuscriptorium, >> Zu dieser Hs. [online]
Archivbeschreibung ---
  Christine Glaßner (Wien), Mai 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].