Aufbewahrungsort Dortmund, Stadtarchiv, Best. 1 Nr. 20
Codex Eintrag von 9 Zeilen auf der Rückseite der lat. 'Dortmunder Statuten'
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Judeneid ('Dortmunder Judeneid'), lat.-dt.
Entstehungszeit 3./4. Viertel 13. Jh. (Wolf S. 872)
Schreibsprache westfäl. (Wolf S. 872)
Schreibort Dortmund (Wolf S. 872)
Abbildung Wolf S. 861 (Abb. 7)
Literatur
  • Anton Fahne, Statutarrecht und Rechtsalterthümer der freien Reichsstadt Dortmund (Die Grafschaft und freie Reichsstadt Dortmund 3), Köln/Bonn 1855, S. 17, 26f. (mit Abdruck). [online]
  • Ferdinand Frensdorff, Dortmunder Statuten und Urtheile (Hansische Geschichtsquellen 3), Halle a.d. Saale 1882, S. 3-5, 37-40 (Nr. 37) (mit Abdruck). [online]
  • Gustav Korlén, Die mittelniederdeutschen Texte des 13. Jahrhunderts. Beiträge zur Quellenkunde und Grammatik des Frühmittelniederdeutschen (Lunder Germanistische Forschungen 19), Lund/Kopenhagen 1945, S. 104-107.
  • Bernhard Brilling und Helmut Richtering, Westfalia Judaica. Urkunden und Regesten zur Geschichte der Juden in Westfalen und Lippe, Bd. 1: 1005-1350 (Studia Delitzschiana 11), Stuttgart u.a. 1967, S. 41f. (Nr. 17) (mit Abdruck).
  • Volker Zimmermann, Die Entwicklung des Judeneids. Untersuchungen und Texte zur rechtlichen und sozialen Stellung der Juden im Mittelalter (Europäische Hochschulschriften I,56), Frankfurt a.M. 1973, S. 104f. (Abdruck).
  • Christine Magin, "Wie es umb der iuden recht stet". Der Status der Juden in spätmittelalterlichen deutschen Rechtsbüchern, Göttingen 1999, S. 288-291 (mit Abdruck).
  • Jürgen Wolf, Zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit. Die frühen deutschen Judeneide im 13. Jahrhundert, in: Magister et amicus. Festschrift für Kurt Gärtner zum 65. Geburtstag, hg. von Václav Bok und Frank Shaw, Wien 2003, S. 839-874, hier S. 861 (Abb. 7), S. 872 (Nr. 5).
  Dezember 2003