Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 190/II
Fragment 1 Doppelblatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Wirnt von Grafenberg: 'Wigalois' (Hilgers Nr. 25 = R)
Blattgröße ca. 195 x 145 mm
Schriftraum ca. 170 x 135 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 44
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit Anf. 14. Jh.; 13. / 14. Jh. (Petzet S. 344)
Schreibsprache nordöstl. Rand des Obd. (Schiewer S. 250); bair.-md. (Kapteyn S. 53*)
Abbildung Farb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Anton Schönbach, Zum Wigalois I, in: ZfdA 22 (1878), S. 337-365, hier S. 354-356 (mit Kollation). [online]
  • Erich Petzet, Die deutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,1), München 1920, S. 344f. [online]
  • Johannes Marie Neele Kapteyn (Hg.), Wigalois der Ritter mit dem Rade von Wirnt von Gravenberc (Rheinische Beiträge und Hülfsbücher zur germanischen Philologie und Volkskunde 9), Bonn 1926, S. 52*f.
  • Heribert A. Hilgers, Materialien zur Überlieferung von Wirnts Wigalois, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 93 (Tüb. 1971), S. 228-288, hier S. 246 (Nr. 25).
  • Hans-Jochen Schiewer, Ein ris ich dar vmbe abe brach / Von sinem wunder bovme. Beobachtungen zur Überlieferung des nachklassischen Artusromans im 13. und 14. Jahrhundert, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 222-278, hier S. 250f. (Nr. 40). [online]
Archivbeschreibung Erich Petzet (1907) 2 Bll. (Sammelbeschreibung zu Cgm 190)
Ergänzender Hinweis "Korrekturen von einer Hand des XV. Jh." (Petzet S. 344).
  Mitteilungen von Elke Krotz
Joachim Heinzle, Februar 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].