Aufbewahrungsort Greifswald, Universitätsbibl., Ms. 639 (früher Ms. batava qu. 1)
Codex ehemals 155 + I Blätter (zahlreiche Blätter sind seit der kriegsbedingten Auslagerung verloren)
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Bl. 1ra-150vb = Heinrich Seuse: 'Horologium sapientiae', nordmndl. Redaktion, ohne den Prolog
Bl. 150vb-155vb = 'Herzklosterallegorie' / 'Des hilghen gheystes closter'
Blattgröße 220 x 160 mm
Spaltenzahl 2
Entstehungszeit 1. Hälfte 15. Jh. (Geiß S. 205); Mitte 15. Jh. (Lievens S. 71)
Schreibsprache mndl.
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Skandinavien, Schleswig-Holstein, Mecklenburg und Vorpommern. Zweiter Reisebericht, Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse 1900 (Beiheft), Göttingen 1900, S. 194, Anm. 1. [online]
  • Alice Gerarda Maria van de Wijnpersse, De dietse vertaling van Suso's Horologium aeternae Sapientiae, Groningen/Den Haag 1926, S. 21, 43.
  • Robrecht Lievens, Middelnederlandse handschriften in Oost-Europa (Leonard Willemsfonds I), Gent 1963, S. 71f. (Nr. 44).
  • Stephanus Axters, De zalige Heinrich Seuse in Nederlandse handschriften, in: Heinrich Seuse. Studien zum 600. Todestag, 1366-1966. Gesammelt und hg. von Ephrem M. Filthaut, Köln 1966, S. 343-396, hier S. 367, 394.
  • Jan Deschamps, Middelnederlandse Handschriften uit europese en amerikaanse Bibliotheken, Leiden 1972, S. 222. [online]
  • Gerhard Bauer, 'Herzklosterallegorien', in: 2VL 3 (1981), Sp. 1153-1167 + 2VL 11 (2004), Sp. 652, hier Bd. 3, Sp. 1158 (mit der Olim-Signatur), Bd. 11, Sp. 652 (irrtümlich als "Ms. 636" bezeichnet).
  • Werner J. Hoffmann, Die volkssprachliche Rezeption des 'Horologium sapientiae' in der Devotio moderna, in: Heinrich Seuses Philosophia spiritualis. Quellen, Konzept, Formen und Rezeption. Tagung Eichstätt 2.-4. Oktober 1991, hg. von Rüdiger Blumrich und Philipp Kaiser (Wissensliteratur im Mittelalter 17), Wiesbaden 1994, S. 202-254, hier S. 212 (Nr. 14).
  • Jürgen Geiß, Mittelalterliche Handschriften in Greifswalder Bibliotheken. Verzeichnis der Bestände der Bibliothek des Geistlichen Ministeriums (Dombibliothek St. Nikolai), der Universitätsbibliothek und des Universitätsarchivs, Wiesbaden 2009, S. 205.
Archivbeschreibung Hans Hansel (1938) 11 Bll.
  Mitteilungen von Klaus Graf, Gisela Kornrumpf
Jürgen Wolf, Oktober 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].