Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 468
Codex 121 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Salomonische Schriften: 'Jesus Sirach', dt.
Blattgröße 290 x 211 mm
Schriftraum 200 x 110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 17
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 109r: Bruder Niclas Numan von Franckfort priester profeß zu Groß Franckentall
Entstehungszeit 1502 (Bl. 109r)
Schreibsprache hess. (Miller/Zimmermann S. 512)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Koziol, Frontispiz [= Bl. 2r]
  • Cohen-Mushlin Abbildungsbd. Fig. 393-395 [= Bl. 1r, 2r, 109r]
  • Schätze aus Pergament S. 188f. [= Bl. 2r, 109r (jeweils in Farbe)]
Literatur
(in Auswahl)
  • Wilhelm Walther, Die deutsche Bibelübersetzung des Mittelalters, 3 Teile, Braunschweig 1889-1892 (Nachdruck Nieuwkoop 1966), Sp. 547-550 (mit Textproben). [online]
  • Wilhelm Koziol, Die mittelhochdeutsche Übersetzung des Jesus Sirach in der Heidelberger Handschrift, Diss. Greifswald 1908 (mit Textproben).
  • Aliza Cohen-Mushlin, A medieval scriptorium. Sancta Maria Magdalena de Frankendal, Bd. 1: Text, Bd. 2: Plates (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 3), Wiesbaden 1990, Textbd. S. 140f., 153f., Abbildungsbd. Fig. 393-395.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 511f. [online]
  • Schätze aus Pergament. Mittelalterliche Handschriften aus Frankenthal, Ausstellung 19. September - 25. November 2007 Erkenbert-Museum Frankenthal, hg. von Edgar J. Hürkey, Frankenthal 2007, S. 187-189 (Nr. 15) [Edgar J. Hürkey].
Archivbeschreibung ---
  Januar 2008

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].