Aufbewahrungsort St. Gallen, Kantonsbibl., VadSlg Ms. 428
Codex 118 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 5r-98r = Ulmannus: 'Buch der Heiligen Dreifaltigkeit' (V2)
Blattgröße 295 x 215 mm
Schriftraum 200-210 x 140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 46-50
Besonderheiten 69 lavierte Federzeichnungen, 1 eingeklebter Kupferstich
Entstehungszeit 1488
Abbildung
  • Scarpatetti S. 189 (Nr. 464) [= 52v, Ausschnitt]
  • Bachmann und Hofmeier S. 115-121
Literatur
(Hinweis)
  • Gustav Scherer, Verzeichniss der Manuscripte und Incunabeln der Vadianischen Bibliothek in St. Gallen, St. Gallen 1864 (Nachdruck Hildesheim/New York 1976), S. 121f. [online]
  • Herwig Buntz, Das 'Buch der Heiligen Dreifaltigkeit'. Sein Autor und seine Überlieferung, in: ZfdA 101 (1972), S. 150-160, hier S. 156.
  • Uwe Junker, Das 'Buch der Heiligen Dreifaltigkeit' in seiner zweiten, alchemistischen Fassung (Kadolzburg 1433), (Kölner medizinhistorische Beiträge 40), Köln 1986, S. 368.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textband S. 17 (Nr. 43), Abbildungsband S. 189 (Nr. 464).
  • Manuel Bachmann und Thomas Hofmeier, Geheimnisse der Alchemie, Basel 1999, S. 122.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
rg, Januar 2014