Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Clm 27006
Codex noch 287 + I Blätter
Beschreibstoff Pergament und Papier
Inhalt u.a. Thomas von Cantimpré: 'Liber de natura rerum' [72 dt. Randglossen auf Bl. 43va-137va; z.B. Bl. 55ra: zu "Mamonetus" Mirkacz, Bl. 69va: zu "Bubo" Staneull, Bl. 80vb: zu "Isopigis" Pachstelcz, Bl. 86vb: zu "Psytacus" Sytych, Bl. 106ra: zu "Pungitivus" Pruet]
Blattgröße 305 x 210 mm
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Halm u.a., Catalogus codicum latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, Bd. II,4: Codices num. 21406-27268 complectens (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Regiae Monacensis IV,4), München 1881 (Nachdruck Wiesbaden 1969), S. 233 (Nr. 2487). [online]
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 346f.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Zur Herkunft der Handschrift: Auf Bl. 1r neuzeitlicher Bibliotheksvermerk für das Benediktinerkloster Andechs, auf Bl. 34ra (Ende von Buch III des 'Liber de natura rerum'): Iste liber est domini Pauli Polster.
  Max Schmitz (Louvain-la-Neuve), November 2010