Aufbewahrungsort Michelstadt, Nicolaus-Matz-Bibl., Cod. E 1057
Fragment 2 Reste eines Blattes
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Heinric en Margriete van Limborch'
Blattgröße ca. <340 x 240> mm
Schriftraum ca. <277 x 204> mm
Spaltenzahl <3>
Zeilenzahl <60>
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit Mitte 14. Jh. (Heinzle/Staub S. 177)
Schreibsprache Westbrabant (Heinzle/Staub S. 177)
Abbildung
  • Heinzle/Staub S. 181 [= Fragm. 1v]
  • Wachter/Schlusemann S. 152 [= Bl. 1v], Umschlag [= Bl. 2v (in Farbe)]
Literatur
  • Joachim Heinzle und Kurt Hans Staub, Michelstädter Fragmente des mndl. Romans 'Heinric en Margriete van Limborch', in: ZfdA 119 (1990), S. 175-184 (mit Abdruck).
  • Johannes Staub und Kurt Hans Staub, Die mittelalterlichen Handschriften der Nicolaus-Matz-Bibliothek (Kirchenbibliothek) in Michelstadt (Rathaus- und Museumsreihe Michelstadt 19), Michelstadt 1999 (ohne dieses Fragment). [online]
  • Lieve de Wachter, Rita Schlusemann u.a. (Hg.), Fragmenten van de Roman van Heinric en Margriete van Limborch (Antwerpse Studies over Nederlandse Literatuurgeschiedenis 6), Leuven 2001, S. 44f., 152-161 (mit Abdruck).
  • Rita Schlusemann, Zur Bedeutung der ripuarischen Handschrift des 'Roman van Heinric ende Margriete van Limborch', in: Schnittpunkte. Deutsch-niederländische Literaturbeziehungen im späten Mittelalter, hg. von Angelika Lehmann-Benz, Ulrike Zellmann und Urban Küsters (Studien zur Geschichte und Kultur Nordwesteuropas 5), Münster u.a. 2003, S. 269-287, hier S. 270, Anm. 7.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Mai 2012