Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., Ms. theol. lat. fol. 28
Codex 288 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
Eingelegtes Lesezeichen (Rose S. 359), auf Vorsatzblatt (Langner) = Brieffragment
Bl. 295 (= hinteres Deckblatt) = 'Abstractum-Glossar' (nur A-C)
Besonderheiten Mittelalterlicher Besitzeintrag: Liber magistri nicolai Hopfgarten Theologycus
Entstehungszeit 1411 (vgl. Bl. 294v)
Literatur
(Hinweis)
  • Valentin Rose, Verzeichniss der lateinischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, Bd. 2,1: Die Handschriften der Kurfürstlichen Bibliothek und der Kurfürstlichen Lande (Die Handschriften-Verzeichnisse der Königlichen Bibliothek zu Berlin 13), Berlin 1901, S. 359-361 (Nr. 495), bes. S. 359. [online]
  • Paul Martin-M. Langner, Traditionen in der Literatur einer Region als gesellschaftsstrukturierende Phänomene. Zur mittelalterlichen Literatur in der Mark Brandenburg zwischen 1250-1500. 2 Bde. (Uniwersytet Pedagogiczny im. Komisji Edukacji Narodowej w Krakowie, Prace Monograficzne 516), Kraków 2009, Textband S. 147 (Abdruck des Brieffragments).
  • Isabella Schiller, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des Heiligen Augustinus, Bd. X/2: Ostdeutschland und Berlin. Verzeichnis nach Bibliotheken (Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 791; Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter XXVI), Wien 2009, S. 31.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Volker Honemann (Berlin) / jw, Januar 2014