Aufbewahrungsort Breslau / Wrocław, Universitätsbibl., Cod. IV F 184
Codex noch 152 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Ostmitteldeutsche Legenda aurea I', Winterteil (b)
Blattgröße 300 x 204 mm
Schriftraum 220 x 150 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 38
Besonderheiten Provenienz: Zisterzienserinnenkloster Trebnitz (Kunze [1983], Sp. 462).
Entstehungszeit Mitte 15. Jh. (Kunze [1978] S. 55)
Schreibsprache ostmd. (Williams-Krapp S. 262)
Abbildung ---
Literatur
  • Konrad Kunze (Hg.), Die Legende der Heiligen Maria Aegyptiaca. Ein Beispiel hagiographischer Überlieferung in 16 unveröffentlichten deutschen, niederländischen und lateinischen Fassungen (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 28), Berlin 1978, S. 54f. (zur Hs.), S. 57-67 (Abdruck der 'Maria Aegyptiaca'-Legende).
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen Übersetzungen der 'Legenda aurea' des Jacobus de Voragine, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 101 (1979), S. 252-276 [wieder in: Werner Williams-Krapp, Geistliche Literatur des späten Mittelalters. Kleine Schriften, hg. von Kristina Freienhagen-Baumgardt und Katrin Stegherr (Spätmittelalter, Humanismus, Reformation 64), Tübingen 2012, S. 226-247], hier S. 262-264.
  • Konrad Kunze, Jacobus a Voragine, in: 2VL 4 (1983), Sp. 448-466 + 2VL 11 (2004), Sp. 755, hier Bd. 4, Sp. 462.
  • Grażyna Piotrowicz, Die deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Breslau/Wrocław (UBWr), in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 37-49, hier S. 46.
Archivbeschreibung Joseph Klapper (1905) 5 Bll.
  Mai 2012