Aufbewahrungsort Lambach, Stiftsbibl., Cod. Chart. 328
Codex 312 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Lat. geistliche Sammelhandschrift; am Ende:
Bl. 298r-302v = Franz von Retz: 'Defensorium inviolatae virginitatis Mariae', lat. und dt., mit Maleranweisungen, aber ohne Bilder und Bildräume
Bl. 302v = Epitaphium scriptum supra locum ubi Christus crucifixus est
Bl. 303-312 = leer
Blattgröße Oktav
Besonderheiten Dem Kloster 1499 geschenkt (Eintrag auf dem Vorderdeckel innen)
Entstehungszeit 1473 (Bl. 48v), 2. Hälfte 15. Jh.
Schreibsprache bair.
Abbildung ---
Literatur
  • [Felix Resch], Handschriften-Katalog des Stiftes Lambach (handschriftl.), [o.J., 2. Hälfte 18. Jh.], S. 224f. [online]
  • Augustin Rabensteiner, Handschriften-Katalog des Stiftes Lambach (handschriftl., unvollständig), [o.J., Ende 19. Jh.], S. 309-312. [online]
  • Thomas Kaeppeli, Scriptores Ordinis Praedicatorum Medii Aevi, Bd. I: A-F, Rom 1970, S. 399 (Nr. 1135; ohne diese Hs.).
  • Josef Purkart, Franciscus de Retza: 'Defensorium inviolatae virginitatis'. Eine unbekannte Hs. aus dem Stift Lambach (OÖ), in: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 3 (1972), S. 181-199 (mit Abdruck S. 183-196, Apparat S. 197-199).
  • Klaus Grubmüller, Franz von Retz, in: 2VL 2 (1980), Sp. 834-837 + 2VL 11 (2004), Sp. 454, hier Bd. 2, Sp. 835f. (mit dieser Hs.).
Archivbeschreibung ---
  Gisela Kornrumpf (München), April 2010