Aufbewahrungsort Berlin, Staatl. Museen - Kupferstichkabinett, Cod. 78 A 19c
Codex 270 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Plenar (Texttyp der Berliner Plenarien, s. Palmer)
Bl. 2ra-245vb = Epistel- und Evangeliumsperikopen (Sonn-, Fest- und Wochentage sowie Proprium de sanctis), mit der Glosse
Bl. 246ra-269vb = Epistel- und Evangeliumsperikopen (Commune sanctorum)
Blattgröße 305 x 210 mm
Schriftraum 220 x 145 mm
Spaltenzahl 2
Besonderheiten Hinterer Spiegel = Papierblatt mit kolorierter Federzeichnung: Darstellung eines Mannes und einer kleineren weiblichen Figur, mit Wappen und im Hintergrund astronomischen Figuren; darüber Clǎs läsch pater meus, darunter Margret läsche mein schwester et cetera (Kottmann S. 319)
Entstehungszeit 3. Viertel 15. Jh., vor 1465 (Palmer [1991] S. 282; Kottmann S. 319)
Schreibsprache schwäb. (Palmer [1991] S. 282; Kottmann S. 319)
Abbildung ---
Literatur
(Hinweis)
  • Heimo Reinitzer / Olaf Schwencke, Plenarien, in: 2VL 7 (1989), Sp. 737-763 + 2VL 11 (2004), Sp. 1249, hier Bd. 7, Sp. 747 (Nr. 8).
  • Nigel F. Palmer, Deutsche Perikopenhandschriften mit der Glosse. Zu den Predigten der spätmittelalterlichen deutschen Plenarien und Evangelistare, in: Deutsche Bibelübersetzungen des Mittelalters. Beiträge eines Kolloquiums im Deutschen Bibel-Archiv, unter Mitarbeit von Nikolaus Henkel hg. von Heimo Reinitzer (Vestigia Bibliae 9/10 [1987/1988]), Bern u.a. 1991, S. 273-296, hier S. 282 mit Anm. 32 (S. 296).
  • Nigel F. Palmer, 'Einsiedeln-Zürcher Lektionar', in: 2VL 11 (2004), Sp. 397-399, hier Sp. 397f.
  • Carsten Kottmann, das buch der ewangelii und epistel. Untersuchungen zur Überlieferung und Gebrauchsfunktion südwestdeutscher Perikopenhandschriften (Studien und Texte zum Mittelalter und zur frühen Neuzeit 14), Münster u.a. 2009, S. 24, 318-322 (mit Abdruck des Prologs und mehrerer Perikopen), 469 (Sigle B1).
Archivbeschreibung ---
  Gisela Kornrumpf (München), April 2010