Aufbewahrungsort St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 520
Codex 308 Seiten
Beschreibstoff Papier
Inhalt Lat. Privat-Gebetbuch, vereinzelt dt. Texte
Besonderheiten Gallus Kemli ist entgegen Scherrer nicht als Schreiber in dieser Hs. vertreten (vgl. Scarpatetti S. 291, Scarpatetti/Lenz S. 304f.)
Entstehungszeit 15. Jh., 1436
Abbildung Ochsenbein nach S. 144 (Abb. 1) [= S. 46/47]
Literatur
(Hinweis)
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 161. [online]
  • Arne Holtorf, Kemli, Gallus, in: 2VL 4 (1983), Sp. 1107-1112 + 2VL 11 (2004), Sp. 836, hier Bd. 4, Sp. 1110.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, S. 290f. (Schreiberverzeichnis: Gallus Kemly/Kemli OSB).
  • Peter Ochsenbein, Bild und Gebet. Spätmittelalterliche Passionsfrömmigkeit in St. Galler Gebetbüchern, in: Codices Sangallenses. Festschrift für Johannes Duft zum 80. Geburtstag, hg. von Peter Ochsenbein und Ernst Ziegler, Sigmaringen 1995, S. 137-146, hier S. 139f. und Abb. 1.
  • Beat von Scarpatetti unter Mitarbeit von Philipp Lenz, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen, Bd. 2: Abt. III/2, Codices 450-546. Liturgica, Libri precum, deutsche Gebetbücher, Spiritualia, Musikhandschriften, 9.-16. Jahrhundert, Wiesbaden 2008, S. 304-322.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
April 2014