Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 167
Codex noch 158 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Eike von Repgow: 'Sachsenspiegel' (Landrecht) (Oppitz Nr. 700)
'Schwabenspiegel' (Landrecht) (Oppitz Nr. 700)
[Die Artikel des 'Sachsenspiegels' und des 'Schwabenspiegels' sind in wechselnder Folge angeführt]
Blattgröße 365 x 275 mm
Schriftraum 270-275 x 185-190 mm
Spaltenzahl 2 (Register Bl. 11r-14r: 3 Spalten)
Zeilenzahl 30-31 ('Sachsenspiegel'); 39-40 ('Schwabenspiegel')
Besonderheiten Vom gleichen Schreiber wie Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 470; eine Deckfarbenminiatur (Bl. 18r) und mehrere Schmuckinitialen
Entstehungszeit Anfang 14. Jh. (Zimmermann S. 386)
Schreibsprache nd. (ostfäl.) (Zimmermann S. 387)
Abbildung
  • Wegener S. 2, Abb. 4-5 [= Initialen von Bl. 70v und 113r], S. 3, Abb. 6 [= Illustration von Bl. 18r]
  • Derschka S. 409 (Abb. 83) [= Bl. 18r] (Ausschnitt)
  • Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Friedrich von Laßberg (Hg.), Der Schwabenspiegel oder Schwäbisches Land- und Lehen-Rechtbuch nach einer Handschrift vom Jahr 1287, Tübingen 1840 (Nachdruck Aalen 1961), S. XLII-XLV (Nr. 58). [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 43 (Nr. 105). [online]
  • Ludwig Ritter von Rockinger, Berichte über die Untersuchung von Handschriften des sogenannten Schwabenspiegels X (Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 119, X. Abhandlung), Wien 1889, S. 48f. (Nr. 163). [online]
  • Hans Wegener, Beschreibendes Verzeichnis der deutschen Bilder-Handschriften des späten Mittelalters in der Heidelberger Universitäts-Bibliothek, Leipzig 1927, S. 2f. [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 122 (Nr. 529).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 562 (Nr. 700).
  • Harald Rainer Derschka, Der Schwabenspiegel. Übertragen in heutiges Deutsch mit Illustrationen aus alten Handschriften, München 2002, S. 390, 409 (Abb. 83).
  • Karin Zimmermann unter Mitwirkung von Sonja Glauch, Matthias Miller und Armin Schlechter, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 1-181) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VI), Wiesbaden 2003, S. 386-388. [online]
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1938) 14 Bll.
Ergänzender Hinweis Zweiter (fortsetzender) Band mit dem Lehnrecht siehe Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 470
  Dezember 2006

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].