Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 7
[früher z.T. Regensburg, Proske'sche Musiksammlung, ohne Sign. (5)]
Fragment 37 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Albrecht: 'Jüngerer Titurel' (Wolf Nr. 13)
Blattgröße ca. 370 x 265 mm
Schriftraum ca. 295 x 195 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl meist 62
Strophengestaltung Strophen abgesetzt
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1. Hälfte 14. Jh. (Wolf S. LXXIV); 1. Viertel 14. Jh. (Schneider Textbd. S. 30f., Tafelbd. Abb. 23)
Schreibsprache bair. (Wolf S. LXXV)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Petzet/Glauning Tafel XLI [= Bl. 8r]
  • Wilpert S. 37 (Abb. 85) [= Bl. 10r (Ausschnitt)]
  • Lebendiges Büchererbe S. 154 [= Bl. ? (in Farbe)]
  • Schneider Tafelbd. Abb. 23 [= Bl. 20va]
Literatur
  • Karl Roth (Hg.), Bruchstücke aus der Kaiserchronik und dem jüngeren Titurel, Landshut 1843, S. XVI, S. 37-57 (mit Teilabdruck). [online]
  • Hugo Graf von Walderdorff, Bruchstücke von Handschriften des Jüngeren Titurel I, in: Germania 16 (1871), S. 338-342 (mit Textproben). [online]
  • Erich Petzet und Otto Glauning (Hg.), Deutsche Schrifttafeln des IX. bis XVI. Jahrhunderts aus Handschriften der K. Hof- und Staatsbibliothek in München, III. Abteilung: Proben der höfischen Epik aus dem XIII. und XIV. Jahrhundert, München 1912, Tafel XLI. [online]
  • Erich Petzet, Die deutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,1), München 1920, S. 12-14. [online]
  • Werner Wolf, Grundsätzliches zu einer Ausgabe des Jüngeren Titurel II, in: ZfdA 79 (1942), S. 49-113, 209-248, hier S. 50f.
  • Werner Wolf (Hg.), Albrechts von Scharfenberg Jüngerer Titurel, Bd. I (Strophe 1-1957). Nach den ältesten und besten Handschriften (Deutsche Texte des Mittelalters 45), Berlin 1955, S. LXXIVf. (Nr. 13).
  • Gero von Wilpert, Deutsche Literatur in Bildern, Stuttgart 1957, S. 36f. (Nr. 85).
  • Lebendiges Büchererbe. Säkularisation, Mediatisierung und die Bayerische Staatsbibliothek. Eine Ausstellung der Bayerischen Staatsbibliothek, München 7. November 2003 - 30. Januar 2004 (Bayerische Staatsbibliothek. Ausstellungskataloge 74), München 2003, S. 152-155 (Nr. 53) [Brigitte Gullath].
  • Joachim Bumke und Joachim Heinzle (Hg.), Wolfram von Eschenbach, Titurel. Mit der gesamten Parallelüberlieferung des 'Jüngeren Titurel'. Kritisch hg., übersetzt und kommentiert, Tübingen 2006, S. XII.
  • Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner, Handschriften und Inkunabeln aus süddeutschen Frauenklöstern in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen. Religiöse Frauengemeinschaften in Süddeutschland. Beiträge zur interdisziplinären Tagung vom 21. bis 23. September 2005 in Frauenchiemsee, hg. von Eva Schlotheuber, Helmut Flachenecker und Ingrid Gardill (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instiuts für Geschichte 235; Studien zur Germania Sacra 31), Göttingen 2008, S. 317-372, hier S. 365.
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, II. Die oberdeutschen Schriften von 1300 bis 1350, Text- und Tafelband, Wiesbaden 2009, Textbd. S. 30f.; Tafelbd. Abb. 23.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 962.
Archivbeschreibung Erich Petzet (1907) 3 Bll. [zum Teilfund Regensburg, Proske'sche Musiksammlung: Karl Euling (1906) 4 Bll., hier Bl. 2]
  Mitteilungen von Sine Nomine
Barbara Stiewe, Mai 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].