Aufbewahrungsort Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. theol. 1055
Codex I + 176 Blätter
Beschreibstoff Pergament und Papier
Inhalt Johannes Cassianus: 'Collationes patrum'
Blattgröße 280 x 200 mm
Schriftraum 200 x 150 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 37-45
Entstehungszeit 1478, korrigiert aus 1488 (vgl. Bl. 176v)
Schreibsprache mnd. (Krüger S. 12)
Schreibort Im Augustinerinnenkloster St. Agnetenberg in Dülmen (Westf.) entstanden; vgl. Bl. 176v: Dyt boeck is gheendet in den jare vnses leuen heren do men schref MCCCC vnde LXXVIII vp sante Barbaren dach in der suster hues to sunte Agneten berghe in Dulmen.
Abbildung ---
Literatur
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Norddeutschland und den Niederlanden. Erster Reisebericht, in: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse, Geschäftliche Mittheilungen 1898, Göttingen 1899, S. 79-316, hier S. 119. [online]
  • Kurt Ruh, Bonaventura deutsch. Ein Beitrag zur deutschen Franziskaner-Mystik und -Scholastik (Bibliotheca Germanica 7), Bern 1956, S. 118.
  • Jan Deschamps, Middelnederlandse Handschriften uit europese en amerikaanse Bibliotheken, Leiden 1972, S. 212 (bei Nr. 75). [online]
  • Peter Jörg Becker, Die theologischen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Bd. 1: Die Foliohandschriften (Katalog der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg II,1), Hamburg 1975, S. 31f.
  • Nilüfer Krüger, Die theologischen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Bd. 4: Nachträge (Cod. theol. 1002-2256) (Katalog der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg II,4), Hamburg 1998, S. 12f.
Archivbeschreibung Emil Henrici (1912) 5 Bll.
  Rita Schlusemann (Reinbek), September 2010