Aufbewahrungsort Olmütz / Olomouc, Wissenschaftl. Bibl., Cod. M I 11 (früher 1 V 11 = I e 11)
Codex I + 137 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-117r = 'Stimulus amoris', dt. (Fassung A) (ol2)
Bl. 118-137 = leer
Blattgröße 220 x 145 mm
Schriftraum 150 x 90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 29
Besonderheiten Im Vorderspiegel ein Blatt mit Federzeichnung (Schmerzensmann mit Arma Christi)
Entstehungszeit Mitte 15. Jh. (Bohácek/Cáda S. 9)
Schreibsprache mähr. mit bair.-österr. Färbung (Eisermann S. 365)
Abbildung ---
Literatur
  • Julius Feifalik, Beiträge zur deutschen Handschriftenkunde aus mährischen Bibliotheken und Archiven, in: Notizenblatt der historisch-statistischen Section der k.k. mährisch-schlesischen Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde, Brünn 1857, S. 53-56, 61-64, hier S. 54 (Nr. V).
  • Alois Müller, Handschriften in Olmütz, in: Germania 20 (1875), S. 255f., hier S. 255 (Nr. 1). [online]
  • Moriz Grolig, Die deutschen Handschriften der Studienbibliothek in Olmütz, in: Zeitschrift des deutschen Vereines für die Geschichte Mährens und Schlesiens 31 (1929), S. 85-113, hier S. 87 (Nr. 4).
  • Joseph Klapper (Hg.), Schriften Johanns von Neumarkt, 3. Teil: Stachel der Liebe. Übersetzung des Liber, qui dicitur Stimulus amoris (Vom Mittelalter zur Reformation 6,3), Berlin 1939, S. XVf. (Sigle O1). [online]
  • Miroslav Boháček und František Čáda, Beschreibung der mittelalterlichen Handschriften der Wissenschaftlichen Staatsbibliothek von Olmütz, bearbeitet von Franz und Maria Schäfer (Bausteine zur slavischen Philologie und Kulturgeschichte, Reihe C: Bibliographien, N.F. 1 [3]), Köln/Weimar/Wien 1994, S. 9 (Nr. 5).
  • Falk Eisermann, 'Stimulus amoris'. Inhalt, lateinische Überlieferung, deutsche Übersetzungen, Rezeption (MTU 118), Tübingen 2001, S. 365.
Archivbeschreibung ---
  März 2009