Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgq 267
Codex noch I + 34 Blätter (gezählt als XLVI-LXXIX)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r = Ende einer (nicht identifizierten) Reimpaardichtung
Bl. 2v-17r = Schondoch: 'Die Königin von Frankreich' (S)
Bl. 17v-34v = 'Margareta von Antiochien' (Verslegende II)
Bl. 35r = Gebet an Christus [Nachtrag]
Blattgröße 182 x 127 mm
Schriftraum 142 x 83 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20-23
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 15. Jh. (Degering S. 48)
Schreibsprache bair. (Degering S. 48); bair.-österr. (Strippel S. 42)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Moriz Haupt, Die Marter der heiligen Margareta, in: ZfdA 1 (1841), S. 151-193 (mit Abdruck der 16 Schlußverse der nicht identifizierten Reimpaardichtung und mit Abdruck der Margareta-Legende). [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek II. Die Handschriften in Quartformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VIII), Leipzig 1926 (Nachdruck Graz 1970), S. 48. [online]
  • Arend Mihm, Überlieferung und Verbreitung der Märendichtung im Spätmittelalter (Germanische Bibliothek, 3. Reihe), Heidelberg 1967, S. 130.
  • Jutta Strippel, Schondochs 'Königin von Frankreich'. Untersuchungen zur handschriftlichen Überlieferung und kritischer Text (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 252), Göppingen 1978, S. 41f.
  • Hanns Fischer, Studien zur deutschen Märendichtung, 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, besorgt von Johannes Janota, Tübingen 1983, S. 286, 398.
  • Sibylle Jefferis, Die neuaufgefundene Heidelberger Handschrift von Schondochs Königin von Frankreich und der ungetreue Marschall: Ihre Einordnung in die übrige Handschriftenüberlieferung, in: New Texts, Methodologies, and Interpretations in Medieval German Literature (Kalamazoo Papers 1992-1995), hg. von S. J. (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 670), Göppingen 1999, S. 209-227.
Archivbeschreibung Kurt Vogtherr (1934) 4 Bll.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
September 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].