Aufbewahrungsort Gießen, Universitätsbibl., Hs. 813
Codex 310 Blätter (gezählt 1*-9*, 1-284, 286-293)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 5*ra-7*ra = Gesamtregister
Bl. 1ra-166rb = Otto von Passau: 'Die 24 Alten' (Schmidt Nr. 45)
Bl. 168ra-208ra = Meister Ingold: 'Guldîn spil' (G)
Bl. 210ra-252va = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 254ra-282vb = Marquard von Lindau: 'Auszug der Kinder Israel'
Bl. 284ra-289vb = Jörg Mülich: Bericht über eine Pilgerreise nach Jerusalem
Blattgröße 294 x 208 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 32-36
Besonderheiten 38 kolorierte Federzeichnungen
Entstehungszeit 1449/1450 (vgl. Kat. dtspr. ill. Hss. S. 162)
Schreibsprache schwäb. (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 163)
Abbildung
  • Weber Nr. 1-38 [s/w]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 75 [= Bl. 4*v]
  • Seelbach (1993) Frontispiz [= Bl. 292v]
  • Seelbach (2007) S. 69 [= Bl. 292v (in Farbe)]
Literatur
(Hinweis)
  • Franz Dominicus Häberlin, Catalogus Bibliothecae [...] Raymundo Krafft de Delmensingen, Ulm 1739, S. 41f. (Nr. 20). [online]
  • Edward Schröder (Hg.), Das Goldene Spiel von Meister Ingold (Elsässische Litteraturdenkmäler 3), Straßburg 1882, S. IV (Nr. 1). [online]
  • Hellmut Lehmann-Haupt, Schwäbische Federzeichnungen. Studien zur Buchillustration Augsburgs im XV. Jahrhundert, Berlin/Leipzig 1929, S. 187-190 (Nr. 8).
  • Wieland Schmidt, Die vierundzwanzig Alten Ottos von Passau (Palaestra 212), Leipzig 1938 (Nachdruck New York 1967), S. 110-114 (Nr. 45), 387.
  • Werner Besch, Sprachlandschaften und Sprachausgleich im 15. Jahrhundert. Studien zur Erforschung der spätmittelhochdeutschen Schreibdialekte und zur Entstehung der neuhochdeutschen Schriftsprache (Bibliotheca Germanica 11), München 1967, S. 39f. (Nr. 45).
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 107.
  • Dieter Weber, Geschichtsschreibung in Augsburg. Hektor Mülich und die reichsstädtische Chronistik des Spätmittelalters (Abhandlungen zur Geschichte der Stadt Augsburg 30), Augsburg 1984, S. 274-276, Abb. Nr. 1-38.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 162-164 (Nr. 4.0.21) und Abb. 75. [S. 1-80, Abb. 1-38, S. 1*-12* online] [S. 81-160, Abb. 39-76 online] [S. 161-240, Abb. 77-126, S. 13*-24* online] [S. 241-336, Abb. 127-165 online] [S. 337-560, Abb. 166-231 online]
  • Ulrich Seelbach (Hg.), Jörg Mülich, Beschreibung der heiligen Stätten zu Jerusalem und Pilgerreise nach Jerusalem (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 577), Göppingen 1993, S. 55-58.
  • Ulrich Seelbach, Ein mannigfaltiger Schatz. Die mittelalterlichen Handschriften, in: Aus mageren und aus ertragreichen Jahren. Streifzug durch die Universitätsbibliothek Gießen und ihre Bestände, hg. von Irmgard Hort und Peter Reuter (Berichte und Arbeiten aus der Universitätsbibliothek und dem Universitätsarchiv Gießen 58), Gießen 2007, S. 38-81, hier S. 69. [online]
  • Jochen Schäfer, Meister Ingolds 'Guldîn spil'. Zur Rezeption und der gemeinsamen Überlieferung mit dem 'Ehebüchlein' Albrechts von Eyb, in: ZfdA 143 (2014), S. 183-201, hier S. 193.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 7,3/4 (Williram von Ebersberg, Hoheliedkommentar - Kathechetische Literatur), München 2016, S. 421-424 (Nr. 67.3.1) und Tafel XXXIVb.
  • Ulrich Seelbach, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen. [online]
Archivbeschreibung Wieland Schmidt (1930) 15 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
März 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].