Aufbewahrungsort Graz, Zentralbibl. der Wiener Franziskanerprovinz, A 67/26
Codex 184 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-78r = Thomas Peuntner: 'Büchlein von der Liebhabung Gottes' (1. Fassung) (G2)
Bl. 78v-109r = 'Speculum artis bene moriendi', dt. / Bearbeitung 3a: 'Spiegel des kranken und sterbenden Menschen'
Bl. 110r-185r = Geistliche Texte
Blattgröße 220 x 150 mm
Schriftraum 160-165 x 95 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20-29
Besonderheiten Schreiber: F. F. de Wienna (vgl. Bl. 10v, 78r) bzw. F.F.G.V (vgl. 185r, HD-Spiegel); 18. Jh. Besitzeintrag des Franziskanerklosters St. Pölten (vgl. Bl. 2r)
Entstehungszeit 1515 (vgl. Bl. 185r)
Schreibsprache südbair. (Schnell S. 137)
Abbildung Farb-Abbildungen im Internet [= Bl. 2r, 10v, 78r, 78v, 177r, 185r, Hinterdeckelspiegel]
Literatur
(in Auswahl)
  • Bernhard Schnell, Thomas Peuntner, 'Büchlein von der Liebhabung Gottes'. Edition und Untersuchungen (MTU 81), München 1984, S. 137-139.
  • Karin Schneider, 'Speculum artis bene moriendi', in: 2VL 9 (1995), Sp. 40-49, hier Sp. 46.
  • Ernst Haberkern, Das 'Beichtbüchlein' des Thomas Peuntner nach den Heidelberger, Melker, Münchner und Wiener Handschriften (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 696), Göppingen 2001, S. 49, Anm. 122.
  • Franz Lackner, unter verantwortlicher Mitarbeit von Nataša Golob, Alois Haidinger und Maria Stieglecker, Katalog der mittelalterlichen Handschriften bis zum Ende des 16. Jahrhunderts in der Zentralbibliothek der Wiener Franziskanerprovinz in Graz (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 336; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters II,9), Wien 2006, S. 106f.
  • Klaus Wolf, Hof - Universität - Laien. Literatur- und sprachgeschichtliche Untersuchungen zum deutschen Schrifttum der Wiener Schule des Spätmittelalters (Wissensliteratur im Mittelalter 45), Wiesbaden 2006, S. 204f.
Archivbeschreibung ---
  August 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].