Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 332
Codex 186 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Stricker: 'Karl der Große' (R)
Blattgröße 269 x 202 mm
Schriftraum 207 x 106 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 28-34
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit um 1460 (Miller/Zimmermann S. 110)
Schreibsprache bair. (Miller/Zimmermann S. 110)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karl Bartsch (Hg.), Karl der Große von dem Stricker (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 35), Quedlinburg/Leipzig 1857 (Nachdruck mit einem Nachwort von Dieter Kartschoke, Berlin 1965), S. XLI (Nr. 9), 434. [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 79 (Nr. 161). [online]
  • Friedrich Wilhelm, Die Geschichte der handschriftlichen Überlieferung von Strickers Karl dem Grossen, Amberg 1904, S. 62-64.
  • Johannes Singer, Untersuchungen zur Überlieferungsgeschichte von Strickers Karl dem Großen, Diss. Bochum 1971, S. 50.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 110. [online]
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 459.
  • Stefanie Weber, Strickers Karl der Große. Analyse der Überlieferungsgeschichte und Edition des Textes auf Grundlage von C (Schriften zur Mediävistik 18), Hamburg 2010, S. 50f.
  • Johannes Singer (Hg.), Strickers Karl der Große (Deutsche Texte des Mittelalters 96), Berlin/Boston 2016, S. XIX.
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1938) 5 Bll.
Ergänzender Hinweis Von der gleichen Hand stammen auch Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 86 und Cpg 347.
  Christian Kuhn (Marburg), Dezember 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].