Aufbewahrungsort Köln, Hist. Archiv der Stadt, Best. 7010 (W) 357
Codex 93 (!) Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Wolfram von Eschenbach: 'Willehalm' (K)
Blattgröße 280 x 210 mm
Schriftraum 210 x 150 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 33-43
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 8ra: Godemann von Hoffde, sowie auf Bl. 95r: Peter von Freysen, Pastor zu Steinwenden; Auftragsarbeit des Wirich von Dune / von Stein
Entstehungszeit 1437 (vgl. Bl. 95r)
Schreibsprache moselfrk. (Menne S. 7); anfangs moselfrk., dann rheinfrk. (Beckers [1990] S. 71)
Abbildung
  • SW-Abbildung des Codex
  • Meesters S. LII (Abb. IIb) [= Bl. 94v (Ausschnitt)]
  • Domes S. 337-340 [= Bl. 1r, 17v, 94v, 95r]
  • Gerhardt (2010) Abb. 2 [= Bl. 94v/95r (Ausschnitte)]
  • Gerhardt (2011), Bd. II, S. 1422 (Abb. 37) [= Bl. 94v/95r (Ausschnitte)]
Literatur
  • Hermann Suchier, Handschriften und Bruchstücke von Wolframs Willehalm, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 13 (1882), S. 257-276, hier S. 257-262 (Nr. 1) (mit Textproben). [online]
  • Karl Menne, Deutsche und niederländische Handschriften (Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln, Sonderreihe: Die Handschriften des Archivs X,1), Köln 1931-1937, S. 7 (Nr. 5). [online: bis S. 146] [online: ab S. 147]
  • Thomas Hubertus Antonius Meesters (Hg.), Roman van Heinric en Margriete van Limborch, uitgegeven volgens het Brusselse handschrift, Amsterdam/Antwerpen 1951, S. LII (Abb. IIb).
  • Werner Schröder und Heinz Schanze, Neues Gesamtverzeichnis der Handschriften von Wolframs 'Willehalm', in: ZfdA 91 (1961/62), S. 201-226, hier S. 207 (Nr. 11).
  • Peter Jörg Becker, Handschriften und Frühdrucke mittelhochdeutscher Epen. Eneide, Tristrant, Tristan, Erec, Iwein, Parzival, Willehalm, Jüngerer Titurel, Nibelungenlied und ihre Reproduktion und Rezeption im späteren Mittelalter und in der frühen Neuzeit, Wiesbaden 1977, S. 112-114.
  • Werner Schröder (Hg.), Wolfram von Eschenbach, Willehalm, Berlin/New York 1978, S. XXVII.
  • Josef Domes, Untersuchungen zur Sprache der Kölner 'Willehalm'-Handschrift K (Hist. Arch. d. Stadt, W 357) (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 416), Göppingen 1984.
  • Hartmut Beckers, Der püecher haubet, die von der Tafelrunde wunder sagen. Wirich von Stein und die Verbreitung des 'Prosa-Lancelot' im 15. Jahrhundert, in: Wolfram-Studien IX (1986), S. 17-45, hier S. 27-29.
  • Alan R. Deighton, Die Bibliothek der Grafen von Manderscheid-Blankenheim, in: Archiv für Geschichte des Buchwesens 26 (1986), S. 259-283, hier S. 279 (Nr. 33).
  • Hartmut Beckers, Handschriften mittelalterlicher deutscher Literatur aus der ehemaligen Schloßbibliothek Blankenheim, in: Die Manderscheider. Eine Eifeler Adelsfamilie. Herrschaft, Wirtschaft, Kultur. Katalog zur Ausstellung, Köln 1990, S. 57-82, hier S. 71 (Nr. 22).
  • Handschriftencensus Rheinland. Erfassung mittelalterlicher Handschriften im rheinischen Landesteil von Nordrhein-Westfalen mit einem Inventar, hg. von Günter Gattermann, bearbeitet von Heinz Finger, Marianne Riethmüller u.a., 3 Bde. (Schriften der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf 18), Wiesbaden 1993, Bd. II, S. 1255f. (Nr. 2342). [online]
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 462.
  • Christoph Gerhardt, Der 'Willehalm'-Zyklus. Stationen der Überlieferung von Wolframs 'Original' bis zur Prosafassung (ZfdA. Beiheft 12), Stuttgart 2010, S. 54-62 und Abb. 2.
  • Christoph Gerhardt, Die Handschriften des 'Willehalm' und seiner Fortsetzungen und die Entwicklung der Texte, in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. I, S. 591-636 mit Bd. II, S. 1421-1424 (Abb. 36-39), hier Bd. I, S. 616-619; Bd. II, S. 1422 (Abb. 37).
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 974.
Archivbeschreibung Aloys Neukirchen (1911) 3 Bll. + Dreher (1921) 1 Bl.
Ergänzender Hinweis Ein Mikrofilm dieser Handschrift befindet sich in: Marburg, Institut für deutsche Philologie des Mittelalters im Fachbereich 9 der Philipps-Universität (Signatur J 11).
Mikrofilm: Hill Museum & Manuscript Library (Source 36170)
  Mitteilungen von Joachim Heinzle
Januar 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].