Aufbewahrungsort London, British Libr., MS Add. 11616
[früher Privatbesitz Auktionshaus Sotheby's, London, Nr. 1835/4562]
Codex 196 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Konrad von Ammenhausen: 'Schachzabelbuch' (Backes/Geiss Nr. 14)
Blattgröße 420 x 290 mm
Schriftraum 315 x 230 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 30
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten 70 lavierte Federzeichnungen
Entstehungszeit 1. Hälfte 15. Jh. (Backes/Geiss S. 436); 2. Viertel 15. Jh. (Plessow u.a. S. 397)
Schreibsprache elsäss. (Backes/Geiss S. 436, Plessow u.a. S. 397)
Abbildung
  • Goldschmidt Tafel 20-22 (Abb. 87-93, 97)
  • Bosch-Schairer S. 147 [= Bl. 63r]
Literatur
  • Catalogue of the Library of Dr. Kloss [...], including many original and unpublished manuscripts and printed books with ms. annotations, by Philip Melanchton, Sotheby and Son, London 1835, S. 323 (Nr. 4562). [online]
  • List of Additions to the Manuscripts in the British Museum in the years 1836-1840, London 1843, hier Teil 4 (1839), S. 8. [Teil 1 (1836) online] [Teil 2 (1837) online] [Teil 3 (1838) online] [Teil 4 (1839) online] [Teil 5 (1840) online]
  • Ferdinand Vetter (Hg.), Das Schachzabelbuch Kunrats von Ammenhausen, Mönchs und Leutpriesters zu Stein am Rhein. Nebst den Schachbüchern des Jakob von Cessole und des Jakob Mennel (Bibliothek älterer Schriftwerke der deutschen Schweiz, Ergänzungsband 7), Frauenfeld 1892, Tabelle nach S. LII (Nr. 24). [online]
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, Erlangen 1901, S. 316 (Nr. 320 [134*]). [online]
  • Adolph Goldschmidt, Die Luzerner illustrierten Handschriften des Schachzabelbuches des Schweizer Dichters Konrad von Ammenhausen. Ein Beitrag zur Geschichte der Buchmalerei im 14. und 15. Jahrhundert, in: Innerschweizerisches Jahrbuch für Heimatkunde VIII/X (1944/46), S. 9-33, hier S. 19, 25-27, Tafel 20-22 (Abb. 87-93, 97).
  • Carmen Bosch-Schairer (Hg.), Konrad von Ammenhausen, Das Schachzabelbuch. Die Illustrationen der Stuttgarter Handschrift (Cod. poet et philol. fol. No 2), in Abb. hg. und erläutert von C. B.-Sch. (Litterae 65), Göppingen 1981, S. XI, 147.
  • Martina Backes und Jürgen Geiß, Zwei neue Fragmente des 'Schachzabelbuchs' Konrads von Ammenhausen. Mit einer revidierten Liste der Textzeugen, in: ZfdA 125 (1996), S. 419-447, hier S. 436f. (Nr. 14).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Georg Kloss und seine Handschriftensammlung, in: Wolfenbütteler Notizen zur Buchgeschichte 22 (1997), S. 1-47, hier S. 13 (Nr. 4562).
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 397f.
  • British Library. Explore Archives and Manuscripts. [Handschriftensignaturen >>> Advanced Search, Reference Code]. [online]
Archivbeschreibung ---
  Juni 2011