Aufbewahrungsort Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Bibliothek, Hs. Merkel 4° 347
Codex 276 Blätter (Kurras) bzw. V + 257 Blätter (Brand)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Johannes Nider: 'Die 24 goldenen Harfen' (N2)
Blattgröße 210 x 155 mm
Entstehungszeit um 1460 (Caritas Pirckheimer S. 95); vor 1468 (Brand S. 64); 3. Viertel 15. Jh. (vor 1468) (Radlmaier S. 608)
Schreibsprache nordbair. (Brand S. 64)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Radlmaier S. 380 (Abb. 28) [= Vorderer Spiegel]
Literatur
  • Lotte Kurras, Handschriften und Handschriftenpraxis in der Frühzeit des Germanischen Nationalmuseums, in: Bibliotheksforum Bayern 9 (1981), S. 146-155, hier S. 151, 153.
  • Caritas Pirckheimer 1467-1532. Katalog von Lotte Kurras und Franz Machilek, München 1982, S. 95 (Nr. 82) [Lotte Kurras].
  • Margit Brand, Studien zu Johannes Niders deutschen Schriften (Institutum Historicum Fratrum Praedicatorum Romae. Dissertationes Historicae XXIII), Rom 1998, S. 64.
  • Dominik Radlmaier, Handschriften der Welser. Die Bibliothek der Paul Wolfgang Merkelschen Familienstiftung im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg (Nürnberger Werkstücke zur Stadt- und Landesgeschichte 66), Neustadt/Aisch 2008, S. 296-298, S. 380 (Abb. 28), S. 608 (Nr. 935).
  • Stefan Abel, Johannes Nider, 'Die vierundzwanzig goldenen Harfen'. Edition und Kommentar (Spätmittelalter, Humanismus, Reformation 60), Tübingen 2011, S. 48.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die Handschrift ist ein Geschenk des Heinrich Meichsner (gest. 1471) an seine Tochter Helena Meichsner (1438-1521) im Konvent des Klarissenklosters Nürnberg 1468. Zur gleichen Schenkung zählte auch Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 81.16 Aug. 2°.
  Mitteilungen von Klaus Graf
November 2019