Aufbewahrungsort St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 1006
Codex
Beschreibstoff Papier
Inhalt S. 31-32 = 'St. Galler Marienklage'
S. 33-44 = 'St. Galler Himmelfahrtspiel'
S. 46-65 = 'Dorothea' (Verslegende IV)
S. 66-80 = 'Visio Philiberti' (dt. Versübersetzung 1)
Besonderheiten Schreibernennung auf S. 531: Hans Conrad Haller
Entstehungszeit 1516 (S. 531)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 382f. [online]
  • Hans Eggers, 'St. Galler Marienklage', in: 2VL 2 (1980), Sp. 1042 + 2VL 11 (2004), Sp. 485.
  • Nigel F. Palmer, 'Visio Tnugdali'. The German and Dutch Translations and their Circulation in the Later Middle Ages (MTU 76), München 1982, S. 417f.
  • Peter Ochsenbein, Spätmittelalterliche Buchausstattung in deutschsprachigen Gebetbüchern: am Beispiel der St.Galler Bestände der Stiftsbibliothek und der Kantonsbibliothek (Vadiana), in: Unsere Kunstdenkmäler: Mitteilungsblatt für die Mitglieder der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte 34/2 (1983), S. 176–183, hier S. 179.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 138-140 (Nr. 56), S. 420 (M 47).
  • Nigel F. Palmer, 'Visio Philiberti', in: 2VL 10 (1999), Sp. 412-418, hier Sp. 414f. (II.1.).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
trk, Januar 2019