Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Clm 3588
Codex 397 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Lat. theologischer Sammelband, darin dt.:
Bl. 235r-246v = 'Cato' (Obd./md. Gesamtübersetzung) (G-Mue6)
Blattgröße 210 x 150 mm
Besonderheiten Schreiber: Frater Mathias Hagnawer (?) (vgl. VD innen) (Baldzuhn [2009] S. 953)
Vorbesitzer: Erfurt, Kartause Salvatorberg (Baldzuhn [2009] S. 953)
Entstehungszeit 1479 (Bl. 246v); 2. Hälfte 15. Jh. (Rauner S. 405)
Schreibsprache thüring. (Baldzuhn [2009] S. 953)
Schreibort Erfurt (Baldzuhn [2009] S. 953)
Abbildung Baldzuhn [online] [= Bl. 235r, 246v, 247r]
Literatur
(in Auswahl)
  • Karl Halm u.a., Catalogus codicum latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, Bd. I,2: Codices num. 2501-5250 complectens, Editio altera emendatior (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Regiae Monacensis III,2), München 1894, S. 114. [online]
  • Nikolaus Henkel, Beiträge zur Überlieferung der 'Disticha Catonis' in deutscher Übersetzung (II), in: ZfdA 109 (1980), S. 152-179, hier S. 157f.
  • Nikolaus Henkel, Deutsche Übersetzungen lateinischer Schultexte. Ihre Verbreitung und Funktion im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Mit einem Verzeichnis der Texte (MTU 90), München 1988, S. 180f.
  • Erwin Rauner, mit einer Einleitung von Brigitte Gullath, Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Handschriften aus Augsburger Bibliotheken, Bd. 1: Stadtbibliothek, Clm 3501-3661 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis III,3,1), Wiesbaden 2007, S. 405-415. [online]
  • Michael Baldzuhn, Schulbücher im Trivium des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Die Verschriftlichung von Unterricht in der Text- und Überlieferungsgeschichte der 'Fabulae' Avians und der deutschen 'Disticha Catonis', 2 Bde. (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 44/1.2 [278/1.2]), Berlin/New York 2009, bes. S. 953 u. 1077 (Reg.).
  • Michael Baldzuhn, 'Disticha Catonis' - Datenbank der deutschen Übersetzungen. [online]
Archivbeschreibung ---
  Christine Glaßner (Wien), Juli 2010

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].