Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 577
Codex 276 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1ra-131ra = 'Pontus und Sidonia' (M)
Bl. 131v-136v = leer
Bl. 137ra-271va = Der Pleier: 'Tandareis und Flordibel' (M)
Blattgröße 290 x 213 mm
Schriftraum 195-210 x 135-155 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 28-36
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh. (Schneider [1978] S. 169)
Schreibsprache rheinfrk. mit moselfrk. Anklängen (Schneider [1978] S. 169)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Ferdinand Khull (Hg.), Tandareis und Flordibel. Ein höfischer Roman von dem Pleiaere, Graz 1885, S. 185-187.
  • Paul Wüst, Die deutschen Prosaromane von Pontus und Sidonia, Diss. Marburg 1903, S. 62f. [online]
  • Karin Schneider (Hg.), Pontus und Sidonia in der Verdeutschung eines Ungenannten aus dem 15. Jahrhundert (Texte des späten Mittelalters 14), Berlin 1961, S. 29, 39-43.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 501-690 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,4), Wiesbaden 1978, S. 169f. [online]
  • Peter Kern, Die Artusromane des Pleier. Untersuchungen über den Zusammenhang von Dichtung und literarischer Situation (Philologische Studien und Quellen 100), Berlin 1981, S. 11.
  • Reinhard Hahn, 'Von frantzosischer zungen in teütsch'. Das literarische Leben am Innsbrucker Hof des späteren 15. Jahrhundert und der Prosaroman 'Pontus und Sidonia (A)' (Mikrokosmos 27), Frankfurt/M. u.a. 1990, S. 104f.
  • Reinhard Hahn (Hg.), Eleonore von Österreich: Pontus und Sidonia (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 38), Berlin 1997, S. 11.
  • Wolfgang Achnitz, Die ältesten Fragmente zu 'Tandarios und Flordibel', in: ZfdA 138 (2009), S. 185-196, hier S. 186.
Archivbeschreibung vorhanden
  Mai 2009

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].